Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Ein Toter und zwei Verletzte auf B26

Werneck/Würzburg - Ein 27 Jahre alter Autofahrer hat auf der Bundesstraße 26 einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Ein 42-Jähriger kam ums Leben. Der Unfallfahrer war vermutlich betrunken.

Bei Werneck (Kreis Schweinfurt) geriet er am Mittwochmorgen um kurz nach Mitternacht in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Auto zusammen, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Der 42 Jahre alte Fahrer war sofort tot.

Der 27-Jährige kollidierte kurz darauf mit einem weiteren Wagen, dessen Fahrer leicht verletzt wurde. Der Unfallfahrer war vermutlich betrunken. Er wurde schwer verletzt in seinem Wagen eingeklemmt. Die B26 war für mehr als drei Stunden komplett gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare