Lebensgefährlich verletzt

29-Jähriger aus Auto geschleudert

Wasserlosen/Würzburg - Ein Autofahrer ist am späten Mittwochabend bei einem schweren Unfall in Wasserlosen (Kreis Schweinfurt) aus seinem Auto geschleudert und lebensgefährlich verletzt worden.

Der 29-Jährige verlor in einer Kurve plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen und krachte erst gegen eine Hauswand und dann gegen ein geparktes Auto. Bei dem Zusammenstoß wurde die Beifahrertür seines Wagens abgerissen, wie die Polizei Würzburg am Donnerstag mitteilte. Der vermutlich nicht angeschnallte Fahrer wurde aus seinem Auto geschleudert und blieb mit lebensgefährlichen Verletzungen auf der Straße liegen. Notärzte brachten ihn in eine Klinik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 bei Weibersbrunn Gaffer mit Wasser abspritzte, wie einen Helden. Nun hat er wieder etwas Unerwartetes getan - …
Feuerwehrmann spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas Unerwartetes
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion