Unfallfahrerin (20) lässt Schwerverletzte zurück

Teunz/Regensburg - Eine 20-jährige Autofahrerin hat sich in Teunz (Landkreis Schwandorf) nach einem Unfall zu Fuß aus dem Staub gemacht - und zwei Schwerverletzte zurückgelassen.

Eine 20 Jahre alte Autofahrerin hat sich in Teunz (Landkreis Schwandorf) nach einem Unfall gemeinsam mit ihrem Beifahrer zu Fuß aus dem Staub gemacht und zwei Schwerverletzte an der Unfallstelle zurückgelassen. Polizei und Feuerwehr suchten am frühen Sonntagmorgen sogar mit einem Hubschrauber nach den beiden Flüchtigen.

Die zwei Verletzten, ein 23-jähriger Mann und eine 25- jährige Frau, wurden ins Krankenhaus gebracht. Die vier jungen Leute waren gemeinsam im Auto der 20-Jährigen unterwegs gewesen. Aus unbekannter Ursache kam der Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Wasserdurchlass. Wenig später fanden die Polizisten die Fahrerin und den jungen Mann in einer Wohnung, gegen sie wird nun unter anderem wegen Fahrerflucht ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare