Unfallflüchtiger stirbt an den Folgen einer Unterkühlung

Speichersdorf/Bayreuth - Ein Unfallflüchtiger ist in Speichersdorf (Landkreis Bayreuth) an den Folgen einer Unterkühlung gestorben. Polizisten hatten den 42 Jahre alten Altenpfleger nach einem Verkehrsunfall hilflos auf der Treppe seines Hauses gefunden.

Sämtliche Versuche, den Mann zu wecken, scheiterten, berichtete die Polizei in Bayreuth am Montag. Da der 42-Jährige am Kopf eine Platzwunde hatte und zudem stark unterkühlt war, veranlassten die Beamten, dass er in eine Klinik gebracht wurde. Dort sei er einige Tage später gestorben.

Die Polizisten waren in der vergangenen Woche zunächst wegen eines umgefahrenen Verkehrsschildes nach Speichersdorf gerufen worden. Am Unfallort fanden sie ein Autokennzeichen und machten sich auf den Weg zur Wohnung des Fahrzeughalters. Vor der Garage fanden sie den beschädigten Wagen des 42-Jährigen. Der Gesuchte selbst lag verletzt vor dem Hauseingang.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare