In Neu-Ulm

Ungebetene Gäste randalieren - und schlagen Polizisten

Neu-Ulm - Ein 22-Jähriger musste in der Nacht zum Samstag die Polizei holen. Auf seiner Party trieben sich ungebetene Gäste herum. Doch die reagierten sehr ungehalten.

Polizeieinsatz bei der privaten Party: Drei ungebetene Gäste haben bei einer Feier in Neu-Ulm sieben Streifen beschäftigt und zwei Beamte verletzt. Der 22 Jahre alte Veranstalter habe in der Nacht zum Samstag den Notruf gewählt, weil die betrunkenen jungen Männer die Wohnung nicht wieder verlassen wollten, berichtete die Polizei. Beamte erteilten den 19- bis 24-Jährigen einen Platzverweis, das Trio kam allerdings wenig später zurück.

Dabei schlug einer der jungen Männer einem Beamten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Anschließend schlug sein Bruder ins Gesicht einer Polizistin. Die beiden Beamten wurden leicht verletzt, konnten aber weiter arbeiten. Mehreren Einsatzkräften gelang es, die drei ungebetenen Gäste in Gewahrsam zu nehmen. Sie erwarte nun ein Strafverfahren wegen mehrerer Straftaten, berichtete die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin

Kommentare