+
Diese Gegenstände nahmen die Beamten in der Wohnung des Reichsbürgers in Beschlagnahm.

Waffenarsenal entdeckt

Unglaublicher Nazi-Fund in Reichsbürger-Wohnung

Neu-Ulm - Die Polizei ist einem sogenannten Reichsbürger auf die Schliche gekommen: Was die Beamten in seiner Wohnung fangen, ist schier unfassbar.

Bei einem mutmaßlichen „Reichsbürger“ hat die Polizei in Schwaben ein umfangreiches Waffenarsenal sichergestellt. In der Wohnung des 33-Jährigen im nördlichen Landkreis Neu-Ulm seien Messer, Dolche, Schwerter und Macheten gefunden worden, teilte das Polizeipräsidium in Kempten am Mittwoch mit. Der Mann habe dort auch Sportbogen, Armbrüste, ein Luftgewehr und große Mengen Pfeile und Munition gehortet. Auch Nazi-Devotionalien wie eine Reichskriegsflagge, Wehrmachtsutensilien und eine Bierflasche mit Adolf Hitlers Konterfei wurden vor einer Woche bei der richterlich angeordneten Hausdurchsuchung entdeckt.

Der Mann hatte zuvor für rund 380 Euro im Internet einen Revolver für Kunststoffkugeln erworben, der dort als „Migrantenschreck“ bezeichnet worden war. So war die Polizei auf den Mann aufmerksam geworden. Auch der Revolver wurde sichergestellt. Die waffenrechtliche Erlaubnis für den Besitz einer solchen Waffe habe der 33-Jährige nicht, hieß es. Die Kunststoffkugeln des Revolvers könnten zu schweren Verletzungen führen. Im Keller stießen die Beamten noch auf zwei - abgeerntete - Aufzuchtanlagen für Marihuanapflanzen. Die Ermittlungen gegen den Mann dauern an.

Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe fort. Behörden und Justiz haben seit einigen Jahren große Probleme mit den Anhängern dieser Bewegung.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftiger Unfall mit BMW, VW Passat und Ford - fünf Verletzte
Auf der BA36 zwischen dem Bamberger Stadtteil Gaustadt und Bischberg ereignete sich ein heftiger Verkehrsunfall. Fünf Personen wurden verletzt.
Heftiger Unfall mit BMW, VW Passat und Ford - fünf Verletzte
Wende im Mordfall Peggy Knobloch: Tatverdächtiger widerruft Teilgeständnis
Jahrelang suchten die Behörden nach dem wirklichen Mörder von Peggy Knobloch (†9). Ein Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Doch nun gibt es eine Wende.
Wende im Mordfall Peggy Knobloch: Tatverdächtiger widerruft Teilgeständnis
Haft im Prozess um Waffenkauf vor Münchner Amoklauf gefordert
Im Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf vom Juli 2016 droht dem Angeklagten eine lange Haftstrafe.
Haft im Prozess um Waffenkauf vor Münchner Amoklauf gefordert
Lawinen-Gefahr steigt auch in Bayern wieder
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr steigt auch in Bayern wieder

Kommentare