Unglück im Main: 33-Jähriger vermutlich tot

Margetshöchheim/Würzburg - Es sollte ein lustiger Abend werden, doch er endete tragisch: Ein 33-Jähriger ist vermutlich am Montag im Main ertrunken. Der Bericht der Polizei:

Beim Versuch, den Main zu durchschwimmen, ist ein 33 Jahre alter Mann vermutlich ertrunken. Die Polizei beendete die Suche nach dem Mann am Dienstagmittag ohne Ergebnis.

Wie die Beamten in Würzburg mitteilten, gehörte der Mann zu einer Gruppe, die sich am Montag bei Margetshöchheim (Landkreis Würzburg) am Mainufer vergnügt hatte. Um in einem Supermarkt weitere Getränke zu besorgen, wollte der Mann mit einem Bekannten am Abend ans andere Mainufer schwimmen. Während der Begleiter rasch wieder umkehrte, schwamm der 33-Jährige weiter. Ihn verließen aber die Kräfte, er wurde abgetrieben.

Die Rettungskräfte suchten noch bis zum Einbruch der Dunkelheit mit Tauchern und einem Hubschrauber nach dem Mann. Auch am Dienstag blieb die Aktion erfolglos.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare