Nach Guttenberg-Skandal: Uni hält Tagung zu Plagiaten

Bayreuth - Schon Schüler sollten lernen, wie man zitiert.  Das fordern Wissenschaftler der Uni Bayreuth bei einer Tagung. Mit dem Guttenberg-Skandal war die Einrichtung einst in die Schlagzeilen geraten.

Gewissenhaftes wissenschaftliches Arbeiten muss nach Ansicht des Bayreuther Jura-Professors Ansgar Ohly bereits in der Schule vermittelt werden. Dort machten die Schüler bereits erste Erfahrungen mit wissenschaftlichem Arbeiten, sagte Ohly im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Es müsse nicht nur darauf geachtet werden, dass Referate oder die Facharbeit inhaltlich richtig sind, sondern dass auch wissenschaftliche Standards eingehalten werden. “Die Versuchung ist oft recht groß“, bemerkte Ohly im Hinblick auf die im Internet zugängliche Flut von Informationen.

An der Universität Bayreuth begann am Mittwoch eine Fachtagung zum Thema “Plagiate, Wissenschaftsethik und Geistiges Eigentum“. Die Hochschule war im Zuge der Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in die Schlagzeilen geraten. Sie hatte ihm den Doktortitel verliehen, obwohl sich später herausstellte, dass zahlreiche Zitate in der Arbeit nicht gekennzeichnet waren. Inzwischen hat sie dem Politiker den Titel aberkannt.

Seitdem sei das öffentliche Bewusstsein für das Thema Plagiate “gewaltig“ gewachsen, sagte Ohly, an dessen Lehrstuhl rechtliche Fragen zum geistigen Eigentum einen Schwerpunkt bilden. Er plädierte dafür, an den Universitäten das saubere wissenschaftliche Arbeiten tiefgreifend zu vermitteln. Propädeutika müssten am Anfang des Studiums stehen und auch Doktoranden sollten sich später bei ihrer Promotion noch einmal mit der Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens beschäftigen. “So eine Vertiefung halte ich für sehr sinnvoll.“ Zugleich warnte Ohly davor, Akademiker unter Generalverdacht zu stellen: “Es gibt sehr viele Doktoranden, die mit großer Sorgfalt arbeiten.“

Ein wichtiges Instrument im Zusammenhang mit dem Thema Plagiat sei das Internet: “Diese Medaille hat zwei Seiten. Das Internet erleichtert das Plagiat, aber hilft auch bei der Überführung.“ Durch moderne Textverarbeitung ließen sich problemlos ganze Passagen fremder Texte in das eigene Werk einfügen. Umgekehrt gebe es nun auch neuere Methoden, um dem auf die Schliche zu kommen.

Die Tagung war auf Empfehlung der Bayreuther Kommission “Selbstkontrolle in der Wissenschaft“ zustande gekommen, die die Plagiatsaffäre um Guttenberg untersucht hatte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.