Attacke auf Beamten in Unterfranken

18-Jährige verletzen Polizisten im Gesicht - Kollegen eilen zur Hilfe

Zwei betrunkene junge Männer haben im unterfränkischen Zellingen einen Polizisten attackiert und verletzt.

Zellingen - Der uniformierte Beamte hatte die 18-Jährigen angesprochen, weil sie im Bahnhof Retzbach-Zellingen über die Gleise gegangen waren. Die beiden Betrunkenen griffen daraufhin den Beamten an, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte.

Der Polizist wehrte sich mit Pfefferspray und bekam Hilfe von einem herbeieilenden Kollegen. Zu zweit überwältigen sie die Angreifer und nahmen sie fest. Der Beamte wurde bei dem Vorfall am Dienstagmorgen im Gesicht verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen beide Angreifer wird unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.

Am Vormittag gab es zudem einen Vorfall am Würzburger Hauptbahnhof. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt, als sie einen 32 Jahre alten Mann festnehmen wollten. Auf dem Boden liegend wehrte dieser sich so vehement, dass die Zivilfahnder laut Polizei Prellungen erlitten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare