In Unterfranken

Sieben Leichtverletzte nach Hausbrand

Gemünden am Main - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses im unterfränkischen Gemünden am Main sind in der Nacht auf Samstag sieben Menschen leicht verletzt worden, darunter sechs Feuerwehrmänner.

Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich bei dem siebenten Verletzten um einen 40-jährigen Bewohner, der versucht hatte, die Flammen zu löschen. Alle erlitten Rauchgasvergiftungen und kleinere Schnittwunden.

Der Bewohner und ein Feuerwehrmann wurden in ein Krankenhaus gebracht. Alle anderen Bewohner konnten sich unverletzt ins Freie retten. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte aus zunächst unbekannten Gründen Holz Feuer gefangen, das hinter dem Anwesen gelagert war. Die Flammen sprangen auf das Mehrfamilienhaus über, beschädigten die Fassade und zerstörten ein weiteres Holzlager sowie einen Anbau. Der Schaden wird auf eine sechsstellige Summe geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare