+
Erkan U. hatte sich nach seinem außer Vollzug gesetzten Haftbefehl abgesetzt. 

Nürnberg

Er war untergetaucht: SEK verhaftet Ex-Rocker-Boss 

Hamburg/Nürnberg - Tagelang fehlte von dem Ex-Boss des Hamburger Motorradclubs Mongols jede Spur. Er galt als eine der Schlüsselfiguren im Streit mit dem Rocker-Club Hells Angels. Jetzt meldet die Polizei einen Erfolg.

Der untergetauchte frühere Boss der Hamburger Mongols-Rocker ist in Nürnberg verhaftet worden. Das Spezialeinsatzkommando (SEK) Nordbayern nahm den mit Haftbefehl gesuchten 37-Jährigen am Samstagabend in der Nürnberger Innenstadt fest, wie ein Polizeisprecher am Sonntag in Hamburg sagte. Zielfahnder des Landeskriminalamts Hamburg hatten den ehemaligen Rocker-Chef zuvor lokalisiert. Die Beamten hatten seit gut einer Woche nach dem Mann gefahndet. Er galt als wichtige Figur im Konflikt mit dem konkurrierenden Rocker-Club Hells Angels.

Das Hamburger Amtsgericht hatte den 37-Jährigen erst vor knapp zwei Wochen wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Richter hatte angekündigt, dass der Angeklagte nun mit einer Haftzeit von drei Jahren rechnen müsse; die Bewährung für eine frühere Haftstrafe werde voraussichtlich widerrufen. Dennoch sei die Strafe nicht so hoch, dass man davon ausgehen müsse, er werde sich ins Ausland absetzen. Der Ex-Rocker-Boss kam gegen Auflagen frei.

Ex-Rocker-Boss tauchte unter

Gegen das Urteil gingen Staatsanwaltschaft und Verteidigung in Berufung. Die Staatsanwaltschaft legte nach Angaben eines Gerichtssprechers zudem eine Beschwerde gegen die Aussetzung des Haftbefehls ein. Daraufhin setzte das Landgericht den Haftbefehl wieder in Kraft. Der 37-Jährige tauchte jedoch unter - bis er nun in Bayern gefasst wurde. Zu den genauen Umständen der Festnahme konnte der Polizeisprecher am Sonntag zunächst keine Angaben machen.

„Jetzt wird er nach Hamburg überstellt und kommt dort in Untersuchungshaft“, erklärte der Sprecher. Der ehemalige Rockerboss war Anfang Dezember 2015 bei einer spektakulären Polizeiaktion in Hamburg festgenommen worden. Im Oktober war unter seinem Lamborghini ein Sprengsatz detoniert, als er das Auto ausparken wollte.

Nach Polizeiangaben hat sich die Rockergruppe Mongols in Hamburg vor einiger Zeit aufgelöst. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Mongols und Anhängern der in Hamburg verbotenen Hells Angels gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.