1. Startseite
  2. Bayern

Nach schweren Unwettern im Freistaat: Doch noch Sommer? DWD verspricht heiße Tage schon kommende Woche

Erstellt:

Von: Katharina Haase, Franziska Konrad

Kommentare

Ein Mann läuft im Englischen Garten in München über eine Slackline.
Ein Mann läuft im Englischen Garten in München über eine Slackline. Foto: Sven Hoppe © Sven Hoppe

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter in Bayern etwas. Es kann jedoch weiterhin zu Schauern kommen. Im Laufe der Woche steigen die Temperaturen.

Update vom 8. August, 14.40 Uhr: Kommt der Sommer etwa doch nochmal nach Bayern? Glaubt man den Aussagen der Experten vom Deutschen Wetterdienst (DWD), dann lautet die Antwort: Ja! Und zwar schon bald.

Nachdem der bisherige Sommer viel zu kühl und zu nass verlaufen ist und es in vielen Regionen Bayerns immer wieder zu Überflutungen gekommen war, scheint sich das Wetter in der kommenden Woche endlich auf sommerlichem Niveau einzupendeln. Vor allem die bayerischen Schüler, vor denen noch fünf Wochen Ferien liegen, dürften sich freuen.

Wetter in Bayern: Der Sommer kommt - 31 Grad und Sonne satt schon kommende Woche

Bis einschließlich Dienstag kann es zwar laut DWD in Bayern immer noch zu gelegentlichem Regen kommen. Am Mittwoch soll sich dann voraussichtlich ein Ableger eines Azorenhochs über Deutschland - und somit auch über dem Freistaat - breitmachen. Bis zu 28 Grad warm könnte es bereits am Mittwoch in Teilen Bayerns werden. Und Hoch „Elfi“ - so lautet laut DWD der nächste Hoch-Name auf der Wetterliste - hat noch mehr in Petto.

Am Donnerstag seien bayernweit zwischen 25 und 30 Grad möglich, am Freitag sogar bis zu 31 Grad. Allerdings steige dann auch
wieder das Gewitterrisiko. Ob es bereits am kommenden Wochenende zu neuen Unwettern kommen könnte, lasse sich derzeit noch nicht mit Sicherheit berechnen, so der DWD. Betrachtet man die 16-Tage-Voraussicht der Landeshauptstadt München auf dem Portal wetter.com, so hält zumindest in Oberbayern das gute Wetter noch einige Tage länger an.

Nach schweren Unwettern im Freistaat: Vorerst kein Sommer-Comeback

Update vom 8. August, 12.30 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst sagt für Bayern weiterhin unbeständiges Wetter voraus. Am Sonntag bestehe nachmittags und abends in Franken sowie im Umfeld der Donau-Alb-Region ein geringes Risiko für vereinzelte Gewitter. Sollte es dort zu Unwettern kommen, könnten diese auch mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen mit bis 75 Stundenkilometern einhergehen.  Ein Tief bei den Britischen Inseln sorge ansonsten für viele Wolken und auch Regen im Freistaat. Vereinzelt werde es aber auch sonnige Abschnitte geben.

Auch für die kommenden Tage sagt der DWD immer wieder einzelne Regenschauer im Freistaat voraus. Dazu sinken die Temperaturen nachts teils auf einstellige Werte. Tagsüber bleibt es allerdings mild und in manchen Regionen bei Sonnenschein auch sommerlich warm bei maximal 25 Grad am Montag und gar 27 Grad am Dienstag.

Wetter in Bayern: Lage beruhigt sich - Schwere Unwetter am Samstag

Am Samstagabend hatte ein Unwetter vor allem in Niederbayern für viele Einsätze gesorgt. Weit über 100 Notrufe waren bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern eingegangen. Der Schwerpunkt der Gewitterfront lag nach Angaben der Polizei im Raum Passau und Simbach am Inn im Landkreis Rottal-Inn. Umgestürzte Bäume beschädigen Autos.

Update vom 7. August, 20.31 Uhr: So langsam ziehen sich die Unwetter in Bayern zurück. Zwei Stunden, nachdem Regen, Sturm und Gewitter auch über den Süden der Landeshauptstadt herunter prassten, hat sich die Wetterlage vorerst etwas beruhigt. Lediglich an den äußersten Zipfeln Bayerns, im Südosten und Südwesten, kommt es noch vereinzelt zu Gewittern. Südlich von Passau kann es zu Starkregen, Gewitter und Sturmböen kommen, und auch im Allgäu warnt der DWD vor Starkregen.

Update vom 7. August, 17.41 Uhr: Mittlerweile hat sich das Gewitter ausgebreitet und die Landeshauptstadt München erreicht. Auch Katwarn, die App des Katastrophenwarnschutzes, schlägt jetzt Alarm und warnt vor schweren Gewittern in Bayern. Durch Orkanböen, „heftigem Starkregen“, Hagel und Gewitter seien „schwere Schäden an Gebäuden möglich“. Auch Bäume könnten entwurzelt werden. Besonders betroffen sind Teile des Landkreises Ebersberg, der Landkreis München, der Landkreis Rosenheim und das Umland.

Schwere Unwetter ziehen über Bayern: DWD warnt vor „Superzellen“ - eine Region ist besonders betroffen

Update vom 7. August, 17.03 Uhr: Eine Druckwelle fegt über den Südosten Bayerns und bringt starke Sturmböen mit sich. Aber auch schwere Gewitter teilweise mit Starkregen kommen nach Bayern. „Dann sind Mengen um 40 l/qm möglich“, erklärt Meteorologe Marcel Schmid in einem DWD-Video. „Sprich Keller können volllaufen oder Unterführungen können unterspült werden“. Wegen der starken Sturmböen warnt Schmid auch vor beschädigten Bäumen, Autos oder Gegenständen. Besonders betroffen sei der Bereich vom Werdenfelser Land über das Chiemgau bis hinüber in den südlichen bayerischen Wald.

Update vom 7. August, 15.52 Uhr: Erneut ziehen Gewitterwolken über Bayern. In den ersten Gebieten machen sich die Unwetter bereits bemerkbar. Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst im südlichen Schwaben auf Warnstufe 2: Hier kann es Sturmböen von 75 km/h geben, sowie Hagel und örtlich Starkregen.

Im Laufe des Abends könnte es dann vor allem im Südosten des Freistaats brenzlig werden. Auf Twitter warnt der DWD in Südostbayern vor „heftigen Gewittern*“. Überschwemmungen, Hagelschlag und Orkanböen inklusive. „Seid bitte wachsam“ mahnen die Meteorologen. Auch im Norden kann es punktuell zu heftigem Starkregen* kommen.

Erstmeldung: München - Sonnenschein und strahlend blauer Himmel: Vielerorts startet der Samstag im Freistaat mit traumhaftem Wetter in das Wochenende. Doch wie heißt es so schön: Und täglich grüßt das Murmeltier. Denn ein Blick auf die Prognose der Meteorologen zeigt: Bereits am Nachtmittag ziehen erneut dunkle Gewitterwolken über die ersten Regionen. Bis in die Nacht hinein kündigt der DWD für Bayern schwere Unwetter an.

Wetter in Bayern: DWD kündigt für Samstag erneut schwere Unwetter an

Von den Alpen her bis zur Donau ziehen im Laufe des Tages gebietsweise die ersten Unwetter auf. Mit im Gepäck: stürmische Böen und Starkregen. Besonders heftige die Unwetter kündigen sich vom Chiemgau bis zum Bayerwald an. Sollte sich hier eine „Superzelle“ bilden, drohten Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, heftiger Starkregen mit bis zu 60 Litern pro Quadratmeter und größerer Hagel.

Ordentlich nass wird es bis in die Nacht zum Sonntag auch in den Allgäuer Alpen. Hier drohen laut DWD Regenmengen bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in zwölf Stunden. Für die zentralen und östlichen Alpen sowie vom Alpenvorland bis zur Donau ist ebenso Dauerregen angekündigt.

Gewitter in Bayern: Starkregen, orkanartige Sturmböen und riesige Hagelkörner drohen

Immerhin: Mit Temperaturen zwischen 20 und 27 Grad bleibt es zumindest temperaturtechnisch angenehm sommerlich. Ein Mix aus Sonne und Wolken ist für den Sonntag angekündigt: Im Süden und Osten Bayerns soll es gebietsweise regnen. Doch zu den vereinzelten Schauern gesellen sich auch immer mal wieder längere sonnige Abschnitte. Dazu bleibt es mäßig warm, mit Temperaturen zwischen 17 und 23 Grad.

Noch mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier. Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Auch interessant

Kommentare