+
Mehr Bilder vom Einsatz in Heldenstein sehen Sie in der Fotostrecke unten

Hohe Schäden nach Unwettern in Bayern

Hier schlug der Blitz ein

München - Bei Unwettern waren in der Nacht zum Dienstag in Bayern die Einsatzkräfte gefordert. Im Landkreis Mühldorf brannte es auf einem Bauernhof, in Hof in einer Lagerhalle.

Ein Blitzschlag hat auf einem Bauernhof in Heldenstein (Landkreis Mühldorf) in der Nacht zum Dienstag einen Schaden von etwa 500.000 Euro angerichtet. Wie die Polizei in Rosenheim mitteilte, brach der Brand gegen 2.00 Uhr aus. Zu dem Zeitpunkt befanden sich noch Tiere im Stall, die bis zum Morgen alle gerettet werden konnten. Sämtliche Feuerwehren der Umgebung waren im Einsatz, verletzt wurde niemand.

Hier schlug der Blitz ein

Hier schlug der Blitz ein

Der größte Brand entstand allerdings nach Erkenntnissen der Ermittler nicht durch einen Blitzeinschlag: Im oberfränkischen Hof brannte eine Lagerhalle komplett ab. Erst am Vormittag war das Feuer gelöscht. Wie die Polizei mitteilte, entstand ein Schaden von etwa zwei Millionen Euro. In der Halle lagerten 2200 versandfertig verpackte Gartenhäuser. Die Ursache des Feuers war zunächst völlig unklar. Am Mittwoch sollte ein Brandmittelspürhund eingesetzt werden.

Bei einem schweren Gewitter geriet auch ein Wohnhaus in Pförring (Landkreis Eichstätt) in Brand. Ein Blitz schlug in den Dachstuhl des Hauses ein. Die Bewohner konnten rechtzeitig nach draußen flüchten. Es entstand ein Schaden von etwa 150 000 Euro. Mehrere Zehntausend Euro hoch ist der Schaden bei einem Blitzeinschlag in Drachselried (Landkreis Regen). In dem Wohn- und Geschäftsgebäude sei das Dachgeschoss völlig verwüstet worden. Fast alle Dachverkleidungen wurden heruntergesprengt. Zu einem Brand kam es aber nicht.

Die erste Bilanz des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord

Mehr als 60 Einsätze wurden im Zeitraum von 00.30 Uhr bis 04.00 Uhr im Zusammenhang mit der Unwetterlage in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord verzeichnet, darunter auch der Brand eines Wohnhauses.

In erster Linie handelte es sich um Einsätze wegen Verkehrsbehinderungen durch überflutete Straßen, umgestürzte Bäume und auf die Straße gewehte Gegenstände und Verkehrseinrichtungen. Diese Einsätze wurden zum Teil durch die örtlichen Feuerwehren selbst oder mit deren Unterstützung bewältigt. Dennoch kam es auch zu einigen größeren Ereignissen.

So wurde in Markt Schwaben das Gewächshaus einer Gärtnerei durch Hagel schwer beschädigt. In Fürstenfeldbruck stürzte ein Baum auf zwei geparkte Pkw und eine Trafostation geriet bei Beilngries aufgrund eines Blitzeinschlages in die Oberleitung in Brand. Im südlichen Landkreis Erding hatten die Feuerwehren ebenfalls eine unruhige Nacht.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt

Kommentare