Unwetter: Bayern kommt glimpflich davon

München - Starker Regen, Wind und Hagel haben Polizei und Feuerwehr in Bayern in der Nacht zum Freitag in Atem gehalten. Verletzt wurde jedoch niemand.

Auch größere Sachschäden blieben aus, wie die Polizei mitteilte. Zahlreiche Straßen wurden überflutet, Keller mussten ausgepumpt und Straßen von umgestürzten Bäumen befreit werden.

Betroffen waren insbesondere die Regionen Franken und Oberpfalz. In Bamberg meldete die Polizei zahlreiche überflutete Straßen, auch im fränkischen Höchstädt war sie wegen Überschwemmungen im Einsatz. In der Oberpfalz stürzten einige Bäume um, Keller mussten ausgepumpt werden. In Sulzbach-Rosenberg (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwemmte das Regenwasser mehrere Kanaldecken auf, die wieder eingesetzt werden mussten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  

Kommentare