+
Potzblitz über Weilheim: Diese Aufnahme entstand am Samstag um 21.58 Uhr vom Gögerl aus.

Unwetter-Wochenende in Bayern

Sommersturm mit tödlicher Kraft

München - Der Hochsommer ist im Freistaat angekommen – und mit ihm die Kehrseite des Vergnügens. Unwetter mit orkanartigen Gewitterböen sind nach der Gluthitze über weite Teile Bayerns hinweggefegt.

In dieser Gewitternacht hat die junge Frau keine Chance. Baum an Baum reiht sich an der Bundesstraße 16 zwischen Gundelfingen und Günzburg aneinander. Und jeder fünfte hielt den orkanartigen Böen nicht stand, wie Günzburgs Feuerwehr-Kommandant Christian Eisele am Tag nach dem tragischen Unglück erklärt. Um 21.32 Uhr wird die 24-Jährige aus dem Kreis Günzburg am Samstag in ihrem Auto von einer entwurzelten Eiche erschlagen. Die Frau stirbt noch an der Unfallstelle. Bei den heftigen Gewittern, die über Teilen Bayern tobten, werden zahlreiche weitere Menschen verletzt. Am schlimmsten betroffen sind Schwaben und Franken. In ganz Deutschland hinterlässt das Unwetter Millionenschäden. Ein Überblick.

Retter im Dauereinsatz:

Umgestürzte Bäume, überschwemmte Straßen, abgedeckte Dächer: Allein in Oberfranken verzeichnet die Polizei in der Nacht zum Sonntag 450 Einsätze. Bei den Polizeidirektionen auf der Schwäbischen Alb gehen zeitweise ununterbrochen Notrufe ein. Gemeinden haben keinen Strom, da Oberleitungen abrissen.

Notfallsäulen fallen aus: Bei Hagelkörnern so groß wie Golfbälle und starkem Regen kommt auf der A 7 bei Würzburg eine junge Frau mit ihrem Wagen rechts von der Fahrbahn ab, überschlägt sich und bleibt auf dem Dach liegen. Sie erleidet mehrere Knochenbrüche. Bei dem Unfall wird zudem der Verteilerkasten des Notrufsystems beschädigt. Daraufhin fallen einige Notfallsäulen aus.

Bahnverkehr steht: In Bayern kommt der Bahnverkehr streckenweise zum Erliegen. Zahlreiche Bäume stürzen auf Gleise und Oberleitungen. Die ICE-Strecke München-Stuttgart ist stundenlang gesperrt.

Festival abgebrochen: Heruntergerissene Äste, umgeknickte Bäume und aufgewirbelte Gegenstände verletzen bei einem Kulturfestival im schwäbischen Oettingen (Kreis Donau-Ries) 18 Besucher. Das „Afrika Karibik-Fest“ wird daraufhin vorzeitig beendet. Noch schlimmer erwischt es die Besucher eines Musikfestivals in nordsächsischen Roitzschjora. Nach einem Blitzeinschlag müssen die Rettungskräfte 51 Menschen versorgen.

Tragische Abkühlung: Die Suche nach Abkühlung endet für drei Menschen tragisch. Die abendliche Erfrischung im Rothsee in Hilpoltstein (Landkreis Roth) kostet einem 32-Jährigen das Leben, der aus bislang ungeklärter Ursache untergegangen ist. Am Freitagabend ertrinkt ein 34 Jahre alter Mann in einem Kanal in Augsburg. Der Nichtschwimmer ist an einer Leiter in den Proviantbach gestiegen. Als er die Leiter kurz loslässt, wird er von der Strömung abgetrieben. Ein Bub wird Freitagabend leblos aus einem Freibad in Bad Reichenhall gerettet und noch im Bad wiederbelebt. Sein Zustand ist weiter kritisch.

Hitzeopfer beim Sport: Bei einem 10-Kilometer-Lauf im Oberallgäu sind sechs Sportler Opfer der tropischen Temperaturen geworden. Sie werden mit Kreislaufproblemen medizinisch behandelt. Der Lauf wurde abgebrochen.

Tiere in Panik: Die Gewitter haben auch Tiere in Angst und Schrecken versetzt. Pferde und Ziegen rissen aus, selbst ein Känguru muss auf der Bundesstraße B 8 im Kreis Kitzingen gefangen werden. In Fuchstal (Kreis Landsberg/Lech) wird ein Pferd vom Blitz erschlagen.

Katharina Blum

Mit Material von dapd und dpa.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare