Oberfranken

Unwetter lässt Kanalisation überlaufen

Wunsiedel - Ein Unwetter in Oberfranken hat am Samstag Polizei und Feuerwehr einen Dauereinsatz beschert.

Um die Mittagszeit setzte über dem Landkreis Wunsiedel heftiger Starkregen mit Hagel ein. Die Kanalisation konnte nach Polizeiangaben die Wassermassen bald nicht mehr aufnehmen. In Wunsiedel und Marktredwitz mussten mehrere Straßen zeitweise gesperrt werden.

Auch die Landkreise Kulmbach und Kronach hatten mit schlammüberfluteten Straßen zu kämpfen. In ein Wohnhaus in Arzberg schlug um die Mittagszeit der Blitz ein, jedoch bestand keine Brandgefahr.

Die integrierte Leitstelle Hof nahm innerhalb kurzer Zeit 60 Notrufe entgegen. Feuerwehr, Straßenmeistereien und Einsatzkräfte der Stadt waren bis in die Abendstunden damit beschäftigt, Straßen und Kanalschächte zu reinigen und Keller auszupumpen. Personen wurden bei dem Unwetter nicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare