Retter im Großeinsatz

Schweres Unwetter löst Sturzfluten im Allgäu aus: Video zeigt, wie Auto einfach weggespült wird

  • Klaus-Maria Mehr
    VonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Ein schweres Unwetter mit Starkregen löste Sturzfluten im Allgäu aus. Ganze Ortschaften wurden zum Teil überfultet. Die Rettungseinsätze dauern an. Ein Video zeigt die erschreckenden Fluten.

Rettenberg/München - Aktuell ziehen schwere Unwetter* über ganz Bayern. Aus ganz Oberbayern und Schwaben werden schwere Schäden gemeldet. Feuerwehren sind vielerorts im Dauereinsatz. Im Allgäu haben die Unwetter Gebirgsbäche in reißende Ströme verwandelt. Zuvor hatte der Deutsche Wetterdienst Unwetterwarnungen vor schweren Gewittern mit Starkregen herausgegeben.*

Unwetter überfluten Allgäu: Video aus Rettenberg zeigt die Ausmaße

Besonders schlimm wüteten die Wassermassen in der Gemeinde Rettenberg in den Allgäuer Alpen. Der Ort liegt nördlich von Sonnthofen und westlich von Immenstadt. Das Video, das uns ein Leser am Montagabend zugeschickt hat, zeigt, wie eine Straße in dem kleinen Ort zum reißenden Strom wird. Erinnerungen von der Jahrhundertkatastrophe in der Eifel werden wach.

Wassermassen in Rettenberg im Allgäu reißen nach einem Starkregen-Unwetter am Montagabend alles mit. Ein Screenshot aus dem obigen Video.

Ein Auto wird in dem aktuellen Video von den Fluten weggespült. Holzstämme donnern mit hoher Geschwindigkeit über die Straße. Noch laufen die Rettungsmaßnahmen auf Hochtouren. Feuerwehren, THW und Rettungsdienst aus dem ganzen Landkreis Oberallgäu sind im Einsatz.

Unwetter in Bayern hinterlassen Spur der Verwüstung - Ausmaß der Schäden noch nicht klar

Über das Ausmaß der Schäden kann derzeit noch niemand eine Auskunft geben. Auch über Verletzte ist noch nichts bekannt. Ein derartiges Starkregenereignis hat auch Mirco Voss, Kommandant der Feuerwehr Rettenberg, noch nicht erlebt. „Nicht in der Art, nicht in der Menge“, sagt er unserer Redaktion am Montagabend. Gegen 22.30 Uhr laufen die letzten Einsätze. „Einige Keller sind noch am Leerpumpen.“ Aber das Gros der Einsatzkräfte kann langsam wieder abrücken.

Feuerwehr-Kommandant hat so etwas noch nicht erlebt - „Nicht in dem Ausmaß, nicht in der Menge“

Das Starkregenereignis ließ alle Gebirgsbäche in dem Ort anschwellen. In bebauten Gebieten sind die Bäche oft kanalisiert. Die Rohre konnten die Wassermassen nicht mehr fassen, die Bäche verwandelten sich in reißende Fluten, die durch die Straßen donnerten. Flurschneißen und Wege sind schwer beschädigt worden, sagt Voss. Aber das genaue Ausmaß der Schäden wird wohl erst am Dienstagmorgen klar sein. „Wir sammeln selbst noch.“ Auch in den Nachbargemeinden haben die Fluten schwere Schäden hinterlassen. Überall im Oberallgäu sind ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehren bis tief in die Nacht im Einsatz.

Aus ganz Oberbayern, Schwaben und Franken werden Einsätze und Schäden gemeldet. Hagelschauer beschädigten nach ersten Informationen beispielsweise im Landkreis Weilheim-Schongau Autos und Häuser. Die Region wurde erst am Sonntagabend von einer Superzelle verwüstet.**Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare