Wetterchaos: So geht's bis Pfingsten weiter

München - Blitz, Donner, Hagel: Auch am Dienstagabend soll es mancherorts noch einmal heftig krachen. Und das Pfingstwetter verspricht nicht nur Gutes für Bayern:

 Es wird wieder ungemütlich, "vor allem in Niederbayern, dem Bayerischen Wald und in Österreich", sagt Dr. Karsten Brandt vom Wetterdienst donnerwetter.de. Er rät auch für Mittwoch noch dazu, die Regenjacke einzupacken - selbst wenn der Himmel in der Früh noch klar ist.

Am Nachmittag kommt teils kräftiger Regen: "Schauerartig geht es dann in München zu", sagt der Experte. Und je näher man an Österreich ran kommt, "desto heftiger wird es". Dazu wird es auch noch knackig kalt: 7 bis 8 Grad sind in der Nacht zu Donnerstag zu erwarten. "Passend zur Schafskälte", sagt Brandt.

Pfingsten verspricht nichts Gutes

Diese Schlechtwetterperiode ist um den 11. Juni herum im Kalender vermerkt. Und Wetterexperte Brandt hat noch mehr schlechte Nachrichten: Derweil sich nahezu ganz Deutschland an Pfingsten über schönes Wetter und um die 25 Grad freuen kann, "wird Bayern an den freien Tagen nicht gerade bevorzugt". Bis zum Samstag wird es wechselhaft, ein paar Tropfen können auch am Sonntag noch fallen. Dazu gibt es maximal 20 Grad.

"Aber dann kommt das Hoch", verspricht Brandt. Das heißt: Der Montag wird freundlicher. Da steigt dann auch das Thermometer - nämlich auf bis zu 23 Grad.

Das Unwetter der vergangenen Tage - ein Überblick

Nach den schweren Unwettern am Sonntag hat das Chaos-Wetter am Montag den Landkreis Fürstenfeldbruck heimgesucht. Neben schweren Hagelschauern hielten zahlreiche geflutete Straßen die Feuerwehren in Atem. An der Berufsoberschule (FOS/BOS) mussten die Helfer 20.000 Liter Wasser aus dem Keller pumpen.

Bilder aus Fürstenfeldbruck

Wetterchaos: Bilder aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck

Auch in Dachau verwandelte der Hagel die Sommer- in eine Winterlandschaft.

Sehen Sie hier die Bilder aus Dachau

Bilder: Schweres Unwetter im Landkreis Dachau

Auch im Landkreis Weilheim-Schongau hat am Montagnachmittag ein Unwetter getobt: Bei Rottenbuch wurde die B23 geflutet.

Aber auch andere Teile Bayerns waren vom Wetter-Chaos betroffen. So haben heftige Regenschauer Teile Niederbayerns geflutet.

Bilder aus Niederbayern

Unwetterchaos in Niederbayern

Das extreme Wetter hat sich am Montag nicht nur auf den Freistaat beschränkt. Ganz Deutschland leidet derzeit unter der unberechenbaren Wetterlage.

Bilder: Deutschland im Unwetter

Die Unwetterbilder aus Deutschland

Hier geht's zu unserem Wetter

Bereits am vergangenen Wochenende sorgte Petrus für extreme Wetterlagen. So war am Sonntag ein gewaltiges Naturschauspiel über Heimstetten (Landkreis München) zu bewundern: Ein faszinierendes Lichtschauspiel zeigte sich dem Betrachter - hier sehen Sie die Bilder: 

Blitz und Donner in Heimstetten

Das Wochenend-Unwetter im Überblick:

Im Landkreis Starnberg hat das Unwetter den Feuerwehren insgesamt 39 Einsätze beschert.

Erhebliche Schäden durch Hagel und später Schlammmassen gab es im Landkreis Dachau.

Im Raum Weilheim und Peißenberg haben Starkregen, Hagel und Sturmböen einen erheblichen Schaden angerichtet.

Fast wie in einer Winterlandschaft sah es im Raum Habach, Antdorf und Penzberg aus.

Auch das Bahnhofsviertel in Uffing stand fast völlig unter Wasser.

Land unter im Uffinger Bahnhofsviertel

stb/kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare