Bayerns Polizei im Dauereinsatz

Unwetter: Frau (24) von Baum erschlagen

Augsburg - Bei schweren Unwettern mit orkanartigen Gewitterböen ist am Samstagabend in Schwaben eine Autofahrerin (24) von einem entwurzelten Baum erschlagen worden.

Am schlimmsten betroffen waren Schwaben und Franken. Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, waren die Rettungskräfte dort die ganze Nacht im Einsatz. Mehrere Menschen wurden verletzt, in Schwaben starb eine Frau. Sie wurde in ihrem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen.

Schwere Unwetter über Deutschland

Schwere Unwetter über Deutschland

Die 24-Jährige war nach Angaben der Augsburger Polizei mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße 16 zwischen Gundelfingen und Günzburg unterwegs, als ihr Auto von einem entwurzelten Baum getroffen wurde. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät, sie starb noch an der Unglücksstelle.

Verletzte bei Kulturfestival

Bei einem Kulturfestival im schwäbischen Oettingen (Landkreis Donau-Ries) seien am Samstagabend zehn Menschen durch herumwirbelnde Äste und Gegenstände leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Das Festival wurde daraufhin vom Veranstalter vorzeitig beendet.

So wird das Wetter in Ihrer Region

450 Einsätze in Franken

Auch in Franken hielten die Unwetter die Einsatzkräfte in Atem. Allein in Oberfranken verzeichnete die Polizei in der Nacht zum Sonntag 450 Einsätze, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidium Oberfrankens. Bäume stürzten um, Unterführungen wurden überschwemmt, Dächer abgedeckt, und Blitze schlugen in Baumkronen ein. Im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen wurden Bahngleise unterspült. In Mittelfranken wurde eine Frau von einem abgebrochenen Ast getroffen und leicht verletzt.

Die Beseitigung der Unwetterschäden dauerte am Morgen noch an. Umgestürzte Bäume behinderten den Verkehr auf den Straßen und Gleisen. Die Bahnverbindung von München nach Stuttgart sei noch voraussichtlich bis Sonntagmittag unterbrochen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In der Nacht fielen zahlreiche Bäume in die Gleise und die Oberleitung. Techniker waren im Einsatz, um die Oberleitungen zu reparieren. Die meisten Regionalstrecken konnten in den Morgenstunden wieder freigegeben werden, so der Bahnsprecher.

In Schongau wurde ein Pferd von einem Blitz getroffen und getötet. Ein zweites Pferd wurde schwer verletzte.

dpa

Auch in anderen Teilen Deutschlands haben schwere Unwetter gewütet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion