+
Ein Blitz erleuchtet in der Nacht auf Sonntag (01.07.2012) über Nürnberg (Mittelfranken) den Himmel.

Blitze und Brände

Unwetter wüten über Franken - 130 Menschen von Zeltplatz evakuiert

Schwere Unwetter in Franken haben in der Nacht auf Freitag zu Feuerwehreinsätzen geführt. Rettungskräfte evakuierten zwei Zeltplätze.

Unwetter in Franken haben in der Nacht auf Freitag zu Rettungseinsätzen geführt. Im oberfränkischen Viereth-Trunstadt (Landkreis Bamberg) schlug ein Blitz in den Dachstuhl eines Kieswerks ein und steckte Büroräume in Brand. Nach Polizeiangaben beträgt der Sachschaden etwa 60.000 Euro.

Vermutlich ebenfalls durch einen Blitzeinschlag kam es bereits am Donnerstagabend zu einen kurzzeitigen Schmorbrand im Dachstuhl eines Einfamilienhauses im unterfränkischen Sennfeld (Landkreis Schweinfurt). Die Schadenshöhe wird hier auf wenige Zehntausend Euro geschätzt. Bei beiden Vorfällen wurde niemand verletzt. Die Brände konnten schnell gelöscht werden.

Im Landkreis Miltenberg hingegen musste die Polizei wegen starken Regens zwei Zeltplätze räumen, wie ein Sprecher am Morgen mitteilte. In Faulbach verließen 130 Menschen einen Campingplatz; sie wurden in einer Turnhalle untergebracht. Weitere 58 Menschen mussten ihr Lager in Mönchberg aufgeben und sich auf den Heimweg machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare