+
Ein Blitz erleuchtet in der Nacht auf Sonntag (01.07.2012) über Nürnberg (Mittelfranken) den Himmel.

Blitze und Brände

Unwetter wüten über Franken - 130 Menschen von Zeltplatz evakuiert

Schwere Unwetter in Franken haben in der Nacht auf Freitag zu Feuerwehreinsätzen geführt. Rettungskräfte evakuierten zwei Zeltplätze.

Unwetter in Franken haben in der Nacht auf Freitag zu Rettungseinsätzen geführt. Im oberfränkischen Viereth-Trunstadt (Landkreis Bamberg) schlug ein Blitz in den Dachstuhl eines Kieswerks ein und steckte Büroräume in Brand. Nach Polizeiangaben beträgt der Sachschaden etwa 60.000 Euro.

Vermutlich ebenfalls durch einen Blitzeinschlag kam es bereits am Donnerstagabend zu einen kurzzeitigen Schmorbrand im Dachstuhl eines Einfamilienhauses im unterfränkischen Sennfeld (Landkreis Schweinfurt). Die Schadenshöhe wird hier auf wenige Zehntausend Euro geschätzt. Bei beiden Vorfällen wurde niemand verletzt. Die Brände konnten schnell gelöscht werden.

Im Landkreis Miltenberg hingegen musste die Polizei wegen starken Regens zwei Zeltplätze räumen, wie ein Sprecher am Morgen mitteilte. In Faulbach verließen 130 Menschen einen Campingplatz; sie wurden in einer Turnhalle untergebracht. Weitere 58 Menschen mussten ihr Lager in Mönchberg aufgeben und sich auf den Heimweg machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare