+
Heftige Niederschläge gehen heute über Südbayern nieder.

Unwetterwarnung: Erst viel Schnee - aber Sonne am Sonntag

München - Wetter kurios: Für heute hat der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung herausgegeben - am Alpenrand schneit es heftig. Doch am Sonntag soll endlich wieder die Sonne scheinen.

10 bis 30 Zentimeter Neuschnee ist in der vergangenen Nacht über Bayern niedergegangen. Ganz schön viel, doch es kommt noch mehr: Bis Samstagmorgen erwartet Meteorologe Guido Wolz vom Deutschen Wetterdienst weitere 20 bis 40 Zentimeter. Mehr zum aktuellen Wetter und die Vorschau finden Sie hier:

Der aktuelle Wetterbericht

Wegen der heftigen Niederschläge gibt der Wetterdienst nun eine Unwetterwarnung heraus. Betroffen sind vor allem die bayerischen Landkreise am Alpenrand. Am schlimmsten ist es im Berchtesgadener Land und im Kreis Traunstein. Unterhalb von 800 Metern wird aus dem Schnee Regen. Die Lawinengefahr ist weiterhin groß. Am Freitagnachmittag wurden am Rauchberg in den Chimgauer Alpen zwei Menschen mit einer Pistenraupe vom Schnee eingeschlossen. Nach Angaben der Polizei  in Rosenheim hätten sich die Männer telefonisch gemeldet und seien offenbar unverletzt. Ihre Bergung laufe. Es handle sich bei dem Fahrzeug wohl nicht um eine klassische Skipisten-Raupe, sagte der Sprecher.

Mit Schnee und Regen ist am Wochenende dann Schluss: Im Laufe des Samstag lassen die Niederschläge nach, die Temperaturen steigen an. Am Sonntag kommt sogar die Sonne heraus - nachdem sich der Nebel verzogen hat. Mit bis zu 13 Grad wird es richtig frühlingshaft.

In der kommenden Woche bleibt es wechselhaft bei Temperaturen um acht bis zehn Grad.

Winterwahnsinn in Bayern

Bayern im Winter-Wahnsinn

Bayern versinkt im Schnee

Bayern versinkt im Schnee

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare