Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
1 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
2 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
3 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
4 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
5 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
6 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
7 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
8 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.

Aber der Sommer ist schon in Sicht

Unwetter: In diesen Landkreisen gilt die Warnung weiter

  • schließen

München - Über Bayern wütet weiter ein Regentief. Für einige Teile des Freistaats liegen Unwetterwarnungen vor. Doch der Sommer ist schon in Sicht.

Zu Wochenbeginn hält ein Regentief Teile von Bayern in Atem. Für einige Regionen liegen laut Unwetterzentrale Unwetterwarnungen vor. 

Für den Landkreis Bad Reichenhall sowie Teile der Landkreise Traunstein und Rosenheim gilt derzeit eine amtliche Warnung vor Dauerregen. Es kann zeitweise zu Regenfällen von bis zu 90 Liter pro Quadratmeter kommen.

Erst zur Wochenmitte soll es wieder aufwärts gehen: Dann wird es weitgehend trocken, am Donnerstag und Freitag sind wieder Höchstwerte von 21 Grad möglich. Ein Hauch von Frühsommer in wenigen Tagen. Das dürfte den Regen erträglicher machen.

Samstag hatten sich die Menschen in weiten Teilen Bayerns noch über viel Sonne und milde Temperaturen freuen dürfen. Vor allem in Südbayern wurden vielerorts Höchstwerte von 20 Grad erreicht. Am wärmsten war es nach Angaben des Meteorologen im niederbayerischen Metten, wo 21 Grad gemessen wurden. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

70-Jähriger verstirbt nach schwerem Unfall - Bilder
Am späten Freitagnachmittag kam es bei Haag in Oberbayern zu einem schweren Verkehrsunfall, in dessen Folge ein 70 Jahre alter Mann verstarb.
70-Jähriger verstirbt nach schwerem Unfall - Bilder
Waldbrandgefahr: Luftrettungsstaffel beobachtet Oberbayern 
Die Waldbrandgefahr ist enorm hoch, in Oberbayern gilt die höchste Warnstufe. Luftbeobachter sollen Brände schon frühzeitig entdecken. Ein Rundflug mit der Staffel …
Waldbrandgefahr: Luftrettungsstaffel beobachtet Oberbayern 
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
Achtung, Explosionsgefahr im Landkreis Günzburg. Ein Bauernhof steht in Flammen, eine Biogas-Anlage grenzt an. 
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
Erschöpfte Wanderer: Einsatzflut für Berg- und Wasserwacht
Erschöpfte und verletzte Wanderer bescherten Wasser-und Bergwacht am Wochenende zahlreiche Einsätze im Berchtesgadener Land. Sieben Mal rückten die Retter aus.
Erschöpfte Wanderer: Einsatzflut für Berg- und Wasserwacht

Kommentare