Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
1 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
2 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
3 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
4 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
5 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
6 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
7 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern - Schwaches Gewitter entwickelt sich zur Multizelllinie - Whales-Mouth und Shelfcloud am Himmel zu bewundern
8 von 18
Bedrohlich aber wunderschön: Gewitterformationen in Niederbayern.

Aber der Sommer ist schon in Sicht

Unwetter: In diesen Landkreisen gilt die Warnung weiter

  • schließen

München - Über Bayern wütet weiter ein Regentief. Für einige Teile des Freistaats liegen Unwetterwarnungen vor. Doch der Sommer ist schon in Sicht.

Zu Wochenbeginn hält ein Regentief Teile von Bayern in Atem. Für einige Regionen liegen laut Unwetterzentrale Unwetterwarnungen vor. 

Für den Landkreis Bad Reichenhall sowie Teile der Landkreise Traunstein und Rosenheim gilt derzeit eine amtliche Warnung vor Dauerregen. Es kann zeitweise zu Regenfällen von bis zu 90 Liter pro Quadratmeter kommen.

Erst zur Wochenmitte soll es wieder aufwärts gehen: Dann wird es weitgehend trocken, am Donnerstag und Freitag sind wieder Höchstwerte von 21 Grad möglich. Ein Hauch von Frühsommer in wenigen Tagen. Das dürfte den Regen erträglicher machen.

Samstag hatten sich die Menschen in weiten Teilen Bayerns noch über viel Sonne und milde Temperaturen freuen dürfen. Vor allem in Südbayern wurden vielerorts Höchstwerte von 20 Grad erreicht. Am wärmsten war es nach Angaben des Meteorologen im niederbayerischen Metten, wo 21 Grad gemessen wurden. 

Meistgesehene Fotostrecken

Feuerinferno im Chiemgau: Stallungen in Ortsmitte in Flammen - die Bilder
Ein Großbrand von Stallungen erschütterte den kleinen Ort Tengling im Chiemgau. Bilder des Feuerwehreinsatzes.
Feuerinferno im Chiemgau: Stallungen in Ortsmitte in Flammen - die Bilder
In Fluss geraten: Mann stirbt bei Verkehrsunfall
Für einen Mann, der mit seinem Wagen in die Vils geraten war, kam jede Hilfe zu spät. Rettungskräfte konnten nur seinen Tod feststellen.
In Fluss geraten: Mann stirbt bei Verkehrsunfall
Heftiger Zusammenstoß zwischen Bischberg und Bamberg: Fünf Verletzte
Auf der BA36 zwischen dem Bamberger Stadtteil Gaustadt und Bischberg ereignete sich ein heftiger Verkehrsunfall - Fünf Personen wurden verletzt.
Heftiger Zusammenstoß zwischen Bischberg und Bamberg: Fünf Verletzte
SEK vor Ort: Einsatz in Bamberger Anker-Einrichtung am Dienstagmorgen
Sicherheitskräfte und Polizisten wurden bei einem Einsatz in einem Bamberger Anker-Zentrum angegriffen. Zwischenzeitlich brannte es.
SEK vor Ort: Einsatz in Bamberger Anker-Einrichtung am Dienstagmorgen