+
Düstere Gewitterwolken: So sah es am Sonntag über Straubing aus.

Jetzt wird es wieder ungemütlich

Unwetterwarnung: Welche Regionen betroffen sind

  • schließen
  • Melanie Paukner
    Melanie Paukner
    schließen

Rosenheim - Nicht schon wieder! In Bayern gilt für mehrere Landkreise erneut eine Unwetterwarnung - zwischenzeitlich hatte sie sogar die höchste Stufe.

Update vom 2. Juni: Nach dem Hochwasser in Niederbayern vom Mittwoch gibt es fünf Todesopfer und weitere Vermisste. Alle Infos dazu in unserem Liveticker.

++++

Am späten Mittwochvormittag schien die Sonne über unserem Verlagshaus. Nichts zu sehen von miesem Wetter. Doch es gibt für München und benachbarte Regionen eine Unwetterwarnung.

"Unwetterwarnung Stufe Orange vor Starkregen", schrieb unwetterzentrale.de. Die Warnung gilt bis Mittwoch, 17 Uhr. "Gewittriger Starkregen mit 35-45 l/m², mit Gewittern örtlich über 50 l/m²", so heißt es. Nicht nur München sei demnach betroffen, sondern auch sämtliche Landkreise in Bayern östlich der Metropole, ebenso wie der östliche Teil des Landkreises Freising.

Beim Deutschen Wetterdienst schaut's anders aus: Keine Warnung für München

Allerdings: unwetterzentrale.de ist eine Webseite des privaten Anbieters Meteomedia GmbH. Die Seite des Deutschen Wetterdienstes DWD malt kein so ungemütliches Szenario.

Bis auf eine Ausnahme: Für den Kreis Rottal-Inn galt zwischenzeitlich die höchste Warnstufe (4 von 4) - und bis Mittwoch, 15 Uhr, eine "amtliche Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen" sowie eine "amtliche Warnung vor starkem Gewitter".

Inzwischen wurde der Kreis auf Stufe 3 von 4 herabgesetzt. Das bedeutet immer noch eine Unwetterwarnung. Die auch für Stadt und Kreis Rosenheim sowie die Kreise Altötting und Traunstein ausgegeben wurde.

Für München bestehen beim Deutschen Wetterdienst keine Warnungen.

Am Samstag hat es in einigen Regionen Bayerns gehagelt. Bis am Sonntag das Tief "Elvira" in Süddeutschland so richtig zuschlug.

Und so geht's weiter mit dem Wetter in München

Der 1. Juni läutet den meteorologischen Sommer ein. Die ersten Tage des Monats bleiben in München durchwachsen. Mal schafft es die Sonne durch die dicke Wolkendecke, dann regnet es wieder. Bei 17 Grad am Mittwoch in München sind Sommergefühle noch in weiter Ferne. Durchwachsen bleibt es in München auch am Donnerstag und Freitag. Es kann über den Tag verteilt immer mal wieder regnen. Aber wenigstens die Temperaturen steigen zum Wochenende hin wieder über die 20-Grad-Marke. Es drohen aber die nächsten Tage auch weiterhin noch starke Unwetter. Den Regenschirm also unbedingt immer dabei haben.

Ende Juni/Anfang Juli erwartet uns der Zeitraum des Siebenschläfers. Wie das Wetter zu dieser Zeit wird ist, so bleibt es die kommenden sieben Wochen, besagt zumindest die alte Regel. Also mal sehen, ob wir danach eine handfeste Prognose für den Sommer treffen können. Laut Kalender fängt dieser eh erst am 21. Juni an.  

lin/mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare