+
Auf der Tiroler Inntalautobahn werden jetzt die Radargeräte umgestellt.

Urlauber aufgepasst! Ösis können jetzt abkassieren

Innsbruck/München - Runter vom Gas, liebe Urlauber! In unserem Nachbarland Tirol gibt es jetzt eine neue Methode, um Temposünder zur Kasse zu bitten.

Auf der Inntal-Autobahn werden extra für uns deutsche Autofahrer die Radargeräte umgestellt: Raser werden laut ORF künftig von vorne statt von hinten fotografiert – damit sie auch in Deutschland bestraft werden können.

Bisher waren wir auf den Straßen im bayerischen Nachbarland fein raus: Wer in Österreich geblitzt wurde, ohne dass einen die Polizei gleich vor Ort zur Kasse bat, konnte einen daheim erhaltenen Bußgeldbescheid eigentlich wegschmeißen. Es gibt nämlich ein Abkommen, dass Verkehrsdelikte grenzüberschreitend bestraft werden können. Aber: Nach deutschem Recht muss halt auch erkennbar sein, wer am Steuer saß. Das Auto muss also von vorne fotografiert werden, mit dem Fahrer im Fokus.

In Österreich wird dagegen von hinten fotografiert – was eher dazu dient, rasende Motorradfahrer zu überführen. Doch nun sollen die Autofahrer auch die Staatskasse aufbessern: Deshalb wurden versuchsweise auf der A12 Innsbruck-Kufstein die Blitzkästen umgestellt. Die Reaktionen der Österreicher im Internet: „Das ist eben Gastfreundschaft!“ Und der „Extra-Service für Deutsche“ wird auch noch mit einem weiterem Thema in Verbindung gebracht: dass „extra für Deutsche bei Kiefersfelden noch Vignetten-Kontrolleure stehen“.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Zuerst aß und trank er mit Kneipengästen, dann erschoss er zwei Männer und verletzte zwei Frauen schwer. Das Landgericht Traunstein schickt den Mann nun für viele Jahre …
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion