Urlauber sorgen für Stau auf Bayerns Autobahnen

München - Der Urlaubsverkehr hat in weiten Teilen Bayerns zu Behinderungen geführt. Vor allem auf der Verbindungsstrecke A8 in den und aus dem Süden kam es am Wochenende zu Staus und stockendem Verkehr.

Wie das Verkehrslagenzentrum der Polizei in Rosenheim meldete, stand der Verkehr zwischen Rohrdorf und Bad Aibling nach einem Unfall zeitweise auf acht Kilometern still. In der Gegenrichtung nach Salzburg stockte es vor allem zwischen München und Holzkirchen. Auch die Ringautobahn um München war sehr dicht befahren.

Bei Unfällen auf bayerischen Straßen starben am Wochenende drei Menschen, zwei weitere wurden schwer verletzt. Ein Motorradfahrer kam am Samstagabend in der Nähe von Hilpoltstein (Landkreis Roth) ums Leben. Nach Angaben der Polizei in Nürnberg vom Sonntag kam er von der Straße ab, als er einem Reh ausweichen wollte. Seine Leiche und die total zerstörte Maschine wurden erst gefunden, nachdem Bekannte den Mann als vermisst gemeldet hatten.

Bei einem Unfall am Sonntag in Unterfranken wurde ein 24-jähriger Autofahrer lebensgefährlich verletzt. Er war mit seinem Wagen an der bayerisch-thüringischen Landesgrenze auf das Bankett geraten, wie die Polizei berichtete. Das Fahrzeug prallte gegen einen Grenzstein, wurde durch die Luft geschleudert und schlug erst nach 50 Metern mit dem Dach auf der Fahrbahn auf. Motor und Getriebe wurden herausgerissen.

Bereits am Samstagabend wurde ein 81 Jahre alter Autofahrer in Köditz (Landkreis Hof) schwer verletzt. Er hatte beim Abbiegen das Auto eines 42- Jährigen übersehen, sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Beide Wagen prallten zusammen, wobei der 81-Jährige in seinem Auto eingeschlossen wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste.

In der Nacht zum Samstag verunglückte ein 36 Jahre alter Autofahrer in Dietenhofen (Kreis Ansbach) tödlich. Der Mann war alleine in seinem Wagen unterwegs, als dieser aus zunächst ungeklärter Ursache von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Er starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen.

In der gleichen Nacht starb ein 58 Jahre alter Lastwagenfahrer in Nürnberg. Wegen einer Vorerkrankung verlor der Mann während der Fahrt die Kontrolle, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Sein Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Schutzplanke und einen Baum und kam dann zum Stehen. Der Mann wurde tot geborgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare