Schaden wohl in Millionenhöhe

Explosion in Chemiefabrik in Aschau: Ursache weiter offen

Aschau am Inn - Einen Tag nach einer Explosion und einem Brand in einer Chemiefabrik im oberbayerischen Aschau am Inn ist die Unglücksursache weiter offen. Der Schaden dürfte weit höher sein als angenommen.

Die Kripo in Mühldorf am Inn und Experten des betroffenen Unternehmens Nitrochemie Aschau nahmen am Montag ihre Untersuchungen auf. Der Schaden dürfte indessen weit höher sein als ursprünglich angenommen. Polizei und Firmenleitung gehen von einem Millionenbetrag aus. Zunächst war von mehreren hunderttausend Euro die Rede gewesen.

„Es hat wohl doch stärker gebrannt“, sagte Peter Haalck von der Nitrochemie-Geschäftsführung. Die Folge sei ein starker Ausfall bei der Produktion. Bei der Explosion war am Sonntag niemand verletzt worden. Auch für die Bevölkerung bestand nach Polizeiangaben keine Gefahr. Bei der zum Düsseldorfer Rheinmetall-Konzern gehörenden Nitrochemie Aschau werden chemische Zwischenprodukte hergestellt. Die dort ebenfalls angesiedelte Produktion von Treibladungen für Munition war von der Explosion nach Auskunft von Haalck nicht betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Ein Mann ist am Waginger See tödlich verunglückt. Nach einem Sprung ins Wasser tauchte er nicht mehr auf. Taucher suchten nach dem Vermissten.
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.