+
Ursula Herrmann wurde 1981 entführt und erstickte qualvoll in einer Kiste.

Fall Herrmann - Angeklagter spricht von "Betriebsunfall"

Augsburg - Der Angeklagte im Prozess um die 1981 entführte Ursula Herrmann hat den Todesfall des Mädchens am Telefon als “Betriebsunfall“ bezeichnet.

Lesen Sie auch:

Radio-Melodie steht im Zentrum

Der 59-Jährige sei von September 2007 an neun Monate lang abgehört worden, sagte eine Polizeibeamtin als Zeugin am Dienstag vor dem Landgericht Augsburg. Dabei habe er am Telefon zu einem Mitbeschuldigten über den Entführungsfall gesagt, bei dem Tod des zehnjährigen Mädchens habe es sich um einen “Betriebsunfall“ gehandelt. “Es wollte ja keiner, dass das Kind stirbt.“

Der Fall Ursula Herrmann

Der Fall Ursula Herrmann in Bildern

Bei der Telefonüberwachung waren bis Juni 2008 nach Angaben der Zeugin rund 7000 Verbindungen mitgeschnitten worden. Darunter hätten sich “einige für die Tat relevante Gespräche“ befunden. So soll der Angeklagte mehrmals über Verjährungsfristen der Tat mit dem Mitbeschuldigten gesprochen und sich gewundert haben, dass der Mordvorwurf gegen ihn in erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge geändert worden war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.