+
Werner M. und seine Frau Gabriele F.-M. sind wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge angeklagt.

Fall Herrmann: Urteil im Indizienprozess

Augsburg - Ein mit großer Spannung erwartetes Urteil wird wohl am Donnerstag in Augsburg fallen: Mehr als 28 Jahre nach der Entführung der kleinen Ursula Herrmann entscheidet das Gericht über die Zukunft eines angeklagten Ehepaares.

Lesen Sie auch:

Gericht hört noch einmal Erpresseranrufe

Fall Herrmann: Kein Hinweis auf Angeklagten durch DNA-Spuren

Herrmann-Prozess: LKA-Gutachten zum Tonband

Herkunft von Tonbandgerät ungewiss

Herrmann-Prozess: Gericht prüft Aussage von 1982

Herrman-Entführung: Keine Spuren in Erpresserbriefen

Herrmann-Prozess: Gibt es einen Mittäter?

Ex-Polizist als Zeuge im Herrmann-Prozess

Vor dem Landgericht Augsburg stehen Werner M. und seine Frau Gabriele F.-M. wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge. Der 59 Jahre alte Angeklagte soll am 15. September 1981 die zehnjährige Ursula bei Utting am Ammersee auf dem Heimweg von einer Sportstunde vom Fahrrad gerissen und in eine im Wald vergrabene Kiste gesperrt haben. Stunden später war das Mädchen erstickt. Erst 19 Tage nach dem Verbrechen war Ursulas Leiche bei einer Suchaktion der Polizei entdeckt worden.

Die Staatsanwaltschaft hat für den Angeklagten lebenslange Haft gefordert, die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Die mitangeklagte Ehefrau des Beschuldigten soll aus Mangel an Beweisen vom Vorwurf der Beihilfe freigesprochen werden. Der Angeklagte war nach Auffassung der Staatsanwaltschaft aus Geldgier mit besonderer “Kaltblütigkeit und Erbarmungslosigkeit“ vorgegangen. Der Entführer hatte eine sargähnliche Kiste gezimmert, diese mit Lebensmitteln, Getränken, einem Transistorradio und Lesematerial ausgestattet und in einem fast 1,70 Meter tiefen Loch in unzugänglichem Dickicht vergraben. Dabei soll ihm ein inzwischen gestorbener Komplize geholfen haben. Das Lüftungssystem der Kiste funktionierte nicht, Ursula erstickte lebendig begraben. Das ergibt sich für die Anklage aus einer Fülle von Indizien.

Der Fall Ursula Herrmann

Der Fall Ursula Herrmann in Bildern

Hauptbeweismittel für die Staatsanwaltschaft ist ein beim Angeklagten erst 2007 gefundenes Spulen-Tonbandgerät. Verdachtsmomente gegen ihn waren zwar schon unmittelbar nach der Tat aufgetaucht und hatten zu einer vorübergehenden Festnahme geführt, sie reichten aber für eine Anklage nicht aus. Erst das sichergestellte Gerät führte 2008 zur Verhaftung des Angeklagten. Kriminalexperten haben an dem Tonbandgerät technische Besonderheiten gefunden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf den mitgeschnittenen Erpresseranrufen zu hören sind.

Die Verteidiger des Beschuldigten halten die vorgebrachten Indizien für eine Verurteilung nicht für ausreichend und zweifeln das Gutachten zu dem Tonbandgerät an. Aus ihrer Sicht ist in dem schon mehr als 13 Monate dauernden Prozess die Täterschaft des Angeklagten nicht zweifelsfrei erwiesen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.