+
Ursula Männle ist für vorerst vier Jahre gewählt.

Hanns-Seidel-Stiftung

Leises Murren, aber breite Mehrheit für Ursula Männle

München - Die Tutzingerin Ursula Männle ist die neue Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung. Sie tritt die Nachfolge von Hans Zehetmair an.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die Hanns-Seidel-Stiftung eine Chefin. Der Vorstand der parteinahen Stiftung, eine Art engster Zirkel der CSU-Spitze, wählte am Montag in geheimer Sitzung die Tutzingerin Ursula Männle zur Vorsitzenden. Die 70-Jährige tritt ab sofort die Nachfolge von Hans Zehetmair (77) an. „Für mich geht ein Traum in Erfüllung“, sagte sie.

Wechsel an der Spitze sind extrem selten. Zehetmair war der dritte Vorsitzende in fast einem halben Jahrhundert. Er geht von sich aus, allerdings hatte sich Parteichef Horst Seehofer eine Neubesetzung, so war zu hören, explizit gewünscht.

Seehofer ist auch derjenige, der hinter den Kulissen die Entscheidung für Männle traf und durchsetzte. Nicht jeder ist damit glücklich: Die frühere Ministerin und langjährige Landtagsabgeordnete hatte Reformbedarf in der Stiftung thematisiert und im Gespräch mit unserer Zeitung entschlossenes Handeln angekündigt. Das missfiel einigen Verantwortungsträgern in der Stiftung. Es habe kritische Nachfragen gegeben, berichten Teilnehmer der Wahl. 22 Ja-Stimmen habe es gegeben, acht Parteifreunde folgten Männle nicht. Von Zehetmair wird das Zitat überliefert, er könne das Interview „verzeihen, aber nicht vergessen“. Die Zusammenarbeit innerhalb der Stiftung sei doch so gut wie nie. Männle aber bekräftigte, sie wolle hier Verbesserungen. Die Stiftung verzichtete auf einen gemeinsamen Pressetermin nach der Neuwahl. Seehofer würdigte Zehetmairs Verdienste in einer schriftlichen Mitteilung der Stiftung. Der bisherige Vorsitzende habe Großes geleistet und sei als wertebewusster, ehemaliger Kultusminister eine Idealbesetzung gewesen. Die Stiftung war in dem Jahrzehnt unter der Führung des Erdingers bereits erneuert worden, erlebte aber auch vor allem in jüngster Zeit schwierige Phasen. Der Volksmusikpreis, gestiftet aus dem Erbe einst aktiver Nationalsozialisten, wurde nach bundesweiten Schlagzeilen eingestellt. In der Folge lehnte Israels Staatspräsident Schimon Peres den Franz-Josef-Strauß-Preis der Stiftung ab.

In der CSU gibt es zudem den Wunsch, die international teils glänzend vernetzte Stiftung stärker als Denkfabrik zu nutzen. Männles 287 Mitarbeiter in Deutschland werden ergänzt durch etliche Außenstellen, unter anderem in Washington und Moskau. In 63 Ländern unterhält die Stiftung nach eigenen Angaben rund 100 Projekte zur Entwicklungszusammenarbeit. Bekannteste Standorte im Inland sind die Bildungszentren Kloster Banz und Wildbad Kreuth. An Tagungen und Projekten nehmen pro Jahr weltweit eine Viertelmillion Menschen teil.

Männles Führungsmannschaft bleibt weitgehend gleich. Vize Alois Glück, Schriftführer Michael Glos und Schatzmeister Ingo Friedrich sind wiedergewählt, neu an ihrer Seite ist nun als Stellvertreter Markus Ferber. Beisitzer sind fortan Gerda Hasselfeldt, Joachim Herrmann, Wilfried Scharnagl, Horst Seehofer, Edmund Stoiber, Theo Waigel und Otto Wiesheu, neu dazu kamen Thomas Kreuzer und Angelika Niebler. Den Platz für jüngere Nachfolger freigemacht hat Ex-Parteichef Erwin Huber.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare