Urteil bestätigt: Lebenslang für mordende Mutter

Weiden/Karlsruhe - Weil sie sich nach der Schwangerschaft nicht mehr schön fühlte, tötete eine 25-Jährige ihr Kind. Lebenslang lautete das Urteil, das nun auch vom BGH bestätigt wurde.

Nach dem Mord an einem acht Monate alten Baby hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Verurteilung der Mutter zu lebenslanger Haft bestätigt. Die Karlsruher Richter hätten die Revision der Frau abgelehnt, teilte das Weidener Landgericht am Freitag mit.

Das Oberpfälzer Gericht hatte die damals 25-Jährige im Dezember 2010 verurteilt, weil die Frau ihrem Sohn die Kehle zugedrückt und ihn mit einem Pullover erstickt hatte. Nach Ansicht der Strafkammer hasste die Mutter ihr Kind, weil sie sich nach der Schwangerschaft nicht mehr so schön fühlte wie vorher. Die Frau habe dem kleinen Gero vorgeworfen, ihren einst makellosen Körper zerstört zu haben.

Die Richter sahen das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe als erfüllt. Der BGH wies den Vorwurf des Verteidigers, im Urteil sei das Gericht nicht auf alle Zeugenaussagen eingegangen, als unbegründet zurück. Der Verteidiger hatte auf Totschlag plädiert und eine maximal zehnjährige Gefängnisstrafe gefordert.

Die junge Mutter hatte nach der Tat den Leichnam drei Tage auf der Waschmaschine im Badezimmer liegen lassen. Der getrennt lebende Vater fand das tote Baby und rief die Polizei.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare