Urteil im Ekelfleisch-Prozess frühestens im März

Memmingen - Im Prozess um den Ekelfleisch-Skandal von Illertissen wird es frühestens im März ein Urteil geben.

Lesen Sie auch:

Chemikerin entdeckte Mängel

Zeuge: Schlachtabfälle in Illertissen gelagert

Veterinär entdeckt Schlachtabfälle im Kühlhaus

Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Das Landgericht Memmingen, das sich am Freitag mit der Lagerhaltung und den Abläufen in dem Kühlhaus in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) beschäftigte, hat den Prozess wegen umfangreicher Zeugenvernehmung um drei weitere Verhandlungstage zunächst bis 19. März verlängert.

Seit November muss sich der ehemalige Geschäftsführer des Unternehmens vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 45-Jährigen Betrug in 15 Fällen vor. Er soll im Jahr 2004 mehr als 300 Tonnen zum Genuss untaugliches Fleisch in den Handel gebracht haben. Die Ware, darunter Schlachtabfälle, soll er umdeklariert und an Lebensmittelfirmen im Ausland verkauft haben, ohne sie über deren Qualität zu informieren. Dadurch soll er laut Anklage rund 225 000 Euro kassiert haben. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Am achten Verhandlungstag standen die Arbeitsabläufe im Kühlhaus im Mittelpunkt des Prozesses. Ein Informatiker, der für das Unternehmen ein Lagerhaltungsprogramm entwickelte, das die Ein- und Auslagerungen erfasst, berichtete als Zeuge vom Löschen von Daten. Zum Jahresbeginn 2004 und 2005 habe er mit dem Bruder des Angeklagten, der als Betriebsleiter im Kühlhaus tätig war, zahlreiche “nicht mehr relevante“ Datensätze gelöscht.

Bei dem Kühlhaus-Unternehmen in Illertissen handelt es sich um die Mutterfirma eines Deggendorfer Betriebs, bei dem 2005 der erste große Fleischskandal in Bayern aufgedeckt wurde. Im darauffolgenden Jahr war der vorbestrafte ehemalige Geschäftsführer der Deggendorfer Firma vom Landgericht Memmingen wegen illegaler Umetikettierung von 750 Tonnen Schlachtabfällen zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Prozess soll am 12. Februar fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Mehr als 1000 Teilnehmer werden am Samstag trotz heftiger Kritik von Tierschützern gingen beim Fischertag im schwäbischen Memmingen auf Forellenjagd gehen.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham

Kommentare