Urteil im Ekelfleisch-Prozess frühestens im März

Memmingen - Im Prozess um den Ekelfleisch-Skandal von Illertissen wird es frühestens im März ein Urteil geben.

Lesen Sie auch:

Chemikerin entdeckte Mängel

Zeuge: Schlachtabfälle in Illertissen gelagert

Veterinär entdeckt Schlachtabfälle im Kühlhaus

Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Das Landgericht Memmingen, das sich am Freitag mit der Lagerhaltung und den Abläufen in dem Kühlhaus in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) beschäftigte, hat den Prozess wegen umfangreicher Zeugenvernehmung um drei weitere Verhandlungstage zunächst bis 19. März verlängert.

Seit November muss sich der ehemalige Geschäftsführer des Unternehmens vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 45-Jährigen Betrug in 15 Fällen vor. Er soll im Jahr 2004 mehr als 300 Tonnen zum Genuss untaugliches Fleisch in den Handel gebracht haben. Die Ware, darunter Schlachtabfälle, soll er umdeklariert und an Lebensmittelfirmen im Ausland verkauft haben, ohne sie über deren Qualität zu informieren. Dadurch soll er laut Anklage rund 225 000 Euro kassiert haben. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Am achten Verhandlungstag standen die Arbeitsabläufe im Kühlhaus im Mittelpunkt des Prozesses. Ein Informatiker, der für das Unternehmen ein Lagerhaltungsprogramm entwickelte, das die Ein- und Auslagerungen erfasst, berichtete als Zeuge vom Löschen von Daten. Zum Jahresbeginn 2004 und 2005 habe er mit dem Bruder des Angeklagten, der als Betriebsleiter im Kühlhaus tätig war, zahlreiche “nicht mehr relevante“ Datensätze gelöscht.

Bei dem Kühlhaus-Unternehmen in Illertissen handelt es sich um die Mutterfirma eines Deggendorfer Betriebs, bei dem 2005 der erste große Fleischskandal in Bayern aufgedeckt wurde. Im darauffolgenden Jahr war der vorbestrafte ehemalige Geschäftsführer der Deggendorfer Firma vom Landgericht Memmingen wegen illegaler Umetikettierung von 750 Tonnen Schlachtabfällen zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Prozess soll am 12. Februar fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Vor den Augen ihrer zehnjährigen Enkelin auf dem Auto-Rücksitz ist in Niederbayern eine 78-Jährige tödlich verunglückt. Die beiden waren zusammen mit dem Großvater auf …
Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 Gaffer mit Wasser abspritzte, als Helden. Nun hat er wieder etwas getan, das man so gar nicht erwartet hätte - …
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare