+
Auch Kindergärtner können nicht überall sein und haften damit auch nicht immer

Obwohl sie beaufsichtigt wurden

Kinder werfen Steine: Kindergarten haftet nicht

Augsburg - Spielende Kinder warfen im Kindergarten mit Steinen auf ein Auto. Nun entschied das Amtsgericht Augsburg über die Haftungsfrage.

Der Träger eines Augsburger Kindergartens, von dem aus spielende Kinder einen Stein in ein Auto geworfen haben, muss nicht für den Schaden aufkommen. Wie das Amtsgericht Augsburg am Donnerstag mitteilte, hat es die Klage des Autobesitzers auf Erstattung der Reparaturkosten abgewiesen.

Eine Verletzung der Aufsichtspflicht durch die Erzieherinnen sei nicht erkennbar. Kindergartenkinder bedürften keiner lückenlosen Überwachung, sondern seien zu selbstständigem und verantwortungsbewusstem Handeln zu erziehen. Bei Einhaltung gewisser Sorgfaltspflichten sei man nicht vor jeder Art von Schaden geschützt.

Stein durchsclägt Heckscheibe

Der Stein hatte die Heckscheibe des neben dem Kindergarten geparkten Autos durchschlagen. Welches der spielenden Kinder den Stein über die Mauer geworfen hatte, ließ sich nicht mehr feststellen. Der Autobesitzer verklagte den Kindergarten auf Zahlung von 2000 Euro. Er wähnte, die Erzieherinnen hätten die Kinder nicht genügend beaufsichtigt, und ein großer Stein hätte nicht dort liegen dürfen.

Das Gericht wies die Klage jedoch ab, weil die Erzieherinnen alles unternommen hätten, um ihre Aufsichtspflicht zu erfüllen. Die Kinder seien immer wieder darüber belehrt worden, dass sie keine Steine oder ähnliche Gegenstände werfen dürften. Mögliche Wurfgegenstände würden zudem bei regelmäßigen Begehungen des Spielplatzes entfernt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte
Vor einem Supermarkt hatte ein 30-Jähriger im vergangenen Jahr eine zum Christentum konvertierte Frau niedergestochen. Jetzt steht er vor Gericht.
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte

Kommentare