+
Gasmonteur Thomas Friedrich S. mit seinem Anwalt Christian Tünnesen-Harmes (Archivbild).

Urteil in Lehrberg-Prozess rechtskräftig - Berufung zurückgezogen

Ansbach / Lehrberg - Das Urteil gegen einen Monteur im Prozess um das Gasunglück von Lehrberg mit fünf Toten kann rechtskräftig werden. DieStaatsanwaltschaft Ansbach hat ihre Berufung zurückgezogen, wie Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Dienstag bestätigte. Zuvor hatte die Verteidigung des 44-jährigen Monteurs angekündigt, sie werde auf eine eigene Berufung verzichten. Das Amtsgericht Ansbach hatte den Mann am 10. Oktober wegen fahrlässiger Tötung zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Lehnberger sagte, Ziel der Staatsanwaltschaft sei eine Verurteilung gewesen. Da die Verteidigung auf eine Berufung verzichtet habe, stehe die Schuld des Monteurs nun fest. "Er hat das Urteil akzeptiert", sagte Lehnberger. Der Verteidiger des Monteurs, Christian Tünnesen-Harmes, betonte dagegen, man verzichte auf Rechtsmittel, weil dem Monteur mit Rücksicht auf seine Gesundheit keine neuerliche Hauptverhandlung zugemutet werden solle. Sein Mandant räume aber keineswegs eine Schuld ein.

Bei dem Unglück am 22. September 2006 war während der Reparatur eines Flüssiggastanks plötzlich Gas ausgetreten. Es bildete sich eine riesige Gaswolke, die in der Ortsmitte von Lehrberg (Landkreis Ansbach ) explodierte. Fünf Menschen starben, elf wurden schwer verletzt. Nach Überzeugung des Gerichts hatte der Monteur ein falsches Werkzeug verwendet und damit seine Sorgfaltspflicht verletzt.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare