Urteil: Messerstecher kommt in die Psychiatrie

Würzburg - Sechs Jahre und neun Monate Haft lautet das Urteil gegen den 38-Jährigen, der seine Ex-Freundin mit Messern attackierte. Doch die Zelle wird er vermutlich nie sehen.

Nach einer Messerattacke auf seine Ex-Freundin hat das Landgericht Würzburg einen 38 Jahre alten Mann in die Psychiatrie eingewiesen. Der Kraftfahrer wurde  zu sechs Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt und kommt auf Antrag von Staatsanwaltschaft und Verteidigung in eine geschlossene Anstalt.

Das Gericht wertete die Tat in einem Haus in Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) im vergangenen November als gefährliche Körperverletzung. Der Mann war ursprünglich wegen Mordversuchs angeklagt gewesen.

Der Angeklagte will weggesperrt werden

“Es ist mir egal, wie lange man mich wegsperrt. Ich will nicht, dass so etwas noch einmal passiert“, sagte der Angeklagte in seinem Schlusswort. “Es tut mir leid. Ich habe das nicht so gewollt.“ Bei einem Gespräch mit seiner früheren Partnerin hatte er nach eigenen Worten die Kontrolle verloren und mit mehreren Messern auf die 47-Jährige eingestochen. Sie wurde lebensgefährlich verletzt. Laut Gutachter ist der Mann vermindert schuldfähig und allgemeingefährlich.

Die zweifache Mutter und der Kraftfahrer waren sechs Jahre lang ein Paar. Weil der depressive Angeklagte keine Therapie machen wollte, hatte sich das Frau wenige Tag vor der Bluttat von ihm getrennt.

Einschlägig vorbestraft

Wegen einer ganz ähnlichen Körperverletzung ist der 38-Jährige vorbestraft. Im Jahr 2000 hatte er seine Ex-Frau mit einem Hammer angegriffen und war dafür zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und die Unterbringung in der Psychiatrie verlangt. Die Verteidigung hatte dreieinhalb Jahre Haft und ebenfalls einen Aufenthalt in der Psychiatrie gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare