Bande gefasst

Urteil nach Serie von Seilbahneinbrüchen

Eine fünfköpfige Einbrecherbande wurde in Innsbruck verurteilt. Sie sind vergangenes Jahr in mehrere Seilbahnen, Hotels und ein Kassenhäuschen eingebrochen. 

Rosenheim/Innsbruck - Nach einer Serie von Einbrüchen bei Seilbahnen ist eine fünfköpfige Bande in Innsbruck verurteilt worden. Ein 40-Jähriger muss vier Jahren in Haft, ein 37-Jähriger drei Jahre, wie die Polizei in Rosenheim am Freitag mitteilte. Gegen drei weitere Beteiligte wurden ebenfalls Haftstrafen ausgesprochen, die nach Anrechnung der Untersuchungshaft zur Bewährung ausgesetzt wurden.

In Gemeinden zwischen Berchtesgaden und Garmisch-Partenkirchen war 2016 in Dutzende Bergbahnen und Hotels eingebrochen worden. Allein zwischen dem 18. bis 25. August brachen die Täter in die Jennerbahn in Schönau am Königssee, die Kampenwandbahn in Aschau im Chiemgau und die Kreuzeckbahn in Garmisch-Partenkirchen ein. Kurz zuvor war das Kassenhäuschen eines Busbetriebes am Obersalzberg geknackt worden.

Die Einbrecher erbeuteten alleine in Oberbayern einen sechsstelligen Betrag - und verursachten hohen Sachschaden. Die deutsche Polizei hatte mit österreichischen Kollegen zusammen ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Bayer verliert beim Bergsteigen das Gleichgewicht und stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein 54-Jähriger Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte 120 Meter ab. 
Bayer verliert beim Bergsteigen das Gleichgewicht und stürzt in den Tod
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare