+
Josef Schäch, der Ex-Bürgermeister von Wolnzach und ehemalige Landrat von Pfaffenhofen.

Urteil: Bewährung für Ex-Bürgermeister Schäch

München - Zwei Jahre auf Bewährung lautet das Urteil gegen den Ex-Bürgermeister von Wolnzach, Josef Schäch. Der Kämmerer der Gemeinde muss drei Jahre ins Gefängnis. Der Richter sprach von "Abschreckung".

Der frühere Bürgermeister der Marktgemeinde Wolnzach ist vom Münchner Landgericht wegen Untreue zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden. Sein ehemaliger Kämmerer bekam drei Jahre Gefängnis.

Dem Urteil zufolge haben der 63 Jahre alte Josef Schäch (Freie Wähler) und der 42- jährige Wolfgang Zwack 2007 und 2008 ohne Wissen des Gemeinderats Kassenkredite über die zulässige Grenze von drei Millionen Euro hinaus aufgenommen. Der frühere Kämmerer habe sich außerdem zwei Autos und einen Fernseher auf Kosten der Kommune angeschafft.

Bei diesem Urteil spiele die Abschreckung “eine große Rolle“, betonte der Vorsitzende Richter Martin Rieder. “Der Politik muss nachhaltig beigebracht werden, dass man heute nicht mehr so wirtschaften kann wie in den siebziger und achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts“.

Der Gemeinde sei durch die Kredite eine Zinsbelastung in sechsstelliger Höhe entstanden. Darin sah das Gericht den Schaden. Die Angeklagten hatten erklärt, dass sie die Kredite zur Finanzierung des umfangreichen Investitionsprogramms der Gemeinde aufgenommen hatten. Die Strafkammer wertete die fälligen Zinsen als Schaden und urteilte entsprechend dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Verteidiger Hans-Dieter Gross, der auf Freispruch plädiert hatte, will “auf jeden Fall“ den Bundesgerichtshof anrufen. Der Heizungsbauunternehmer Josef Schäch (Freie Wähler) war von 1990 bis 2008 Bürgermeister von Wolnzach. Er wurde dann zum Landrat des Kreises Pfaffenhofen/Ilm gewählt. Als sein Finanzgebaren während seiner beiden letzten Bürgermeister-Jahre die Staatsanwaltschaft auf den Plan rief, wurde Schäch suspendiert, die Geschäfte des Landrats übernahm sein Stellvertreter Anton Westner (CSU).

dpa

Meistgelesene Artikel

Bayern will in vier Jahren 1000 Grenzpolizisten haben
Seit sechs Monaten gibt es in Bayern eine Grenzpolizei. Bis 2023 will die Staatsregierung das Personal der bayerischen Grenzpolizei verdoppeln und die Ausrüstung massiv …
Bayern will in vier Jahren 1000 Grenzpolizisten haben
Brenner-Zulauf: Alles zurück auf null?
Am Montag kommt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach Rosenheim – in eine Region in Aufruhr. Der Widerstand gegen Planungen der Bahn, zwei neue Gleise ins …
Brenner-Zulauf: Alles zurück auf null?
Warnstreik bei Agilis-Bahn in Ostbayern - Verzögerungen am Montag
Bahnpendler müssen auf den Strecken zwischen Regensburg und Ulm am Montag mit Behinderungen rechnen. Die EVG hat zu einem Warnstreik aufgerufen.
Warnstreik bei Agilis-Bahn in Ostbayern - Verzögerungen am Montag
Paketzusteller aus Transporter geschleudert - schwer verletzt
Bei einem Unfall auf eisglatter Fahrbahn ist ein Paketzusteller schwer verletzt worden. Er wurde dabei aus seinem Fahrzeug geschleudert.
Paketzusteller aus Transporter geschleudert - schwer verletzt

Kommentare