+
Die Justitia auf dem Haidplatz in Regensburg hält das verbogene Metall in den Händen.

Symbol der Strafgewalt

Regensburg: Vandalen verbiegen Justitias Schwert

Regensburg - Unbekannte haben bei einer Statue der Justitia in Regensburg das Schwert verbogen. Es handele sich eindeutig um Vandalismus, sagte eine Stadtsprecherin am Montag.

Das Eisenschwert werde nun abgenommen, neu geschmiedet und zusätzlich mit Rostschutzmittel behandelt. Wann die Justitia auf dem Haidplatz in Regensburg wieder komplett sein wird, ist noch unklar.

Justitia ist die altrömische Göttin der Gerechtigkeit, die mit Schwert und Waage dargestellt wird. Die Waage soll die ausgleichende Gerechtigkeit symbolisieren, das Schwert steht für die Strafgewalt. In späteren Darstellungen kam die Augenbinde dazu - als Zeichen, dass ihr Urteil unabhängig vom Ansehen der Person ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unwetter: Bauern klagen über große Ernteschäden
Nach den Unwettern vom Freitagabend ist klar: Neben großen Schäden in den niederbayerischen Wäldern hat es auch die Bauern hart getroffen: Sturm und Hagel haben große …
Nach Unwetter: Bauern klagen über große Ernteschäden
News-Ticker: Diese Teile Bayerns hat‘s am schlimmsten getroffen
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diese Teile Bayerns hat‘s am schlimmsten getroffen
Massenschlägerei am Hauptbahnhof: Fußballfans feuern Kontrahenten an
20 Männer haben sich am Sonntagabend am Nürnberger Hauptbahnhof eine Massenschlägerei geliefert - unter den Anfeuerungsrufen zahlreicher Fußballfans. Die Polizei …
Massenschlägerei am Hauptbahnhof: Fußballfans feuern Kontrahenten an
Waldarbeiter (33) von herabstürzender Baumkrone getötet
Schrecklicher Unfall bei Baumfällarbeiten: Ein 33-Jähriger wurde von einer Baumkrone getroffen und tödlich verletzt. Die Polizei ermittelt nun gegen den Kollegen des …
Waldarbeiter (33) von herabstürzender Baumkrone getötet

Kommentare