+
Vanessas Mörder Michael W. Schon mit 14 Jahren schaute er täglich Horrorfilme.

Vanessas Mörder schaute als Kind täglich Horrorfilme

Augsburg - Als Tod verkleidet ermordete er die kleine Vanessa (12). Richter müssen nun entscheiden, ob der Killer in  Sicherungsverwahrung muss - oder frei kommt. Nun spricht die Mutter über seine Kindheit.

Im Prozess um die nachträgliche Sicherungsverwahrung des Mörders der zwölfjährigen Vanessa ist es am Dienstag um die Kindheit und Jugend des heute 29-Jährigen gegangen.

Mit etwa 14 Jahren habe ihr Sohn angefangen, regelmäßig Horrorfilme zu schauen, sagte die Adoptivmutter am Dienstag vor der Jugendkammer des Augsburger Landgerichts. “Vielleicht einen am Tag“, sagte sie. Als Kind sei er pflegeleicht gewesen. Nach dem Tod seines Adoptivvaters 1993 habe er sich verändert, sei immer ruhiger und zurückgezogener geworden. “Da ist er in ein tiefes Loch gefallen.“

Der Fall Vanessa

Der Fall Vanessa

Die Richter müssen entscheiden, ob der Täter in nachträgliche Sicherungsverwahrung muss, oder ob er freikommt. Dazu prüfen sie, ob er weiter hochgefährlich ist und bei ihm eine psychische Störung vorliegt. Seine zehnjährige Haftstrafe hat der Mann bereits verbüßt. Als Tod verkleidet hatte er 2002 die zwölfjährige Vanessa in ihrem Elternhaus in Gersthofen im Landkreis Augsburg erstochen - nach dem Vorbild eines Horrorfilms.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare