Vater (21) schüttelt sein Baby zu Tode

Ergoldsbach - Ein 21-jähriger Vater soll im niederbayerischen Landkreis Landshut sein Baby totgeschüttelt haben. Der fünf Monate alte Junge starb am Wochenende in einer Münchner Klinik.

Immer wieder sterben Babys, weil sie von ihren Eltern zu heftig geschüttelt wurden. Am Wochenende kämpften Ärzte in München um das Leben eines Säuglings - jedoch vergeblich. Der Vater sitzt nun in Untersuchungshaft.

Der fünf Monate alte Säugling starb am Wochenende in einer Münchner Klinik, wie die Straubinger Polizei am Montag berichtete. Der Vater des Kindes hatte am späten Freitagnachmittag wegen Atemproblemen seines Sohnes den Rettungsdienst alarmiert. Der Notarzt konnte das bereits leblose Baby reanimieren, einen Tag später starb der Junge jedoch in München. Die Eltern wurden noch am Samstag in der Landeshauptstadt festgenommen und zur Landshuter Kripo gebracht.

Die Obduktion habe ergeben, dass ein schweres Schütteltrauma mit Hirnblutungen die Todesursache war, so die Polizei. Gegen den 21-Jährigen aus Ergoldsbach (Landkreis Landshut) wird wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Der Mann habe die Tat gestanden und sitze in Untersuchungshaft. Die 22 Jahre alte Mutter soll für den Tod ihres Sohnes nicht mitverantwortlich sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing

Kommentare