37-Jähriger stirbt an Unfallstelle

Vater mit Kinderwagen von Auto erfasst

Weidenbach - Mit seinem Kinderwagen ist ein 37-jähriger Familienvater bei Weidenbach (Landkreis Ansbach) von einem Auto erfasst und getötet worden.

Sein elf Monate alter Sohn wurde schwer verletzt. Der Mann wollte am Sonntag eine Straße überqueren und übersah vermutlich das Fahrzeug, wie die Polizei mitteilte. Der 55-jährige Fahrer konnte nicht mehr ausweichen. Bei dem Zusammenstoß wurde der 37-Jährige so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Das Kleinkind wurde im Kinderwagen in einen Straßengraben geschleudert und schwer verletzt.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Mehr als 1000 Teilnehmer werden am Samstag trotz heftiger Kritik von Tierschützern gingen beim Fischertag im schwäbischen Memmingen auf Forellenjagd gehen.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion