+
Der Angeklagte im Axtmord-Prozess.

Axtmord-Prozess: Vater lebendig in Gülle geworfen

Augsburg - Grausige Details im Güllegrubenmord-Prozess: Die Eltern des wegen Mordes angeklagten Mannes sind laut eines Obduktionsgutachtens an ihrem eigenen Blut und an Gülle erstickt.

Lesen Sie dazu:

Angeklagter im Güllegruben-Prozess hörte Stimmen

Familiendrama in Penzing: Sohn erschlägt Eltern mit Axt

Ein Rechtsmediziner sagte am Freitag vor dem Landgericht Augsburg, der Angeklagte habe seinen Vater bei lebendigem Leib in die Güllegrube geworfen, nachdem er ihn mit einer Axt niedergeschlagen und schwer verletzt hatte. Der 70-Jährige sei dann an Gülle erstickt. Zuvor hatte der Angeklagte seine 53-jährige Mutter mit dem Beil niedergeschlagen und am Kopf und im Gesicht schwer verletzt. Sie sei nach dem Wurf in die Grube durch das Einatmen von Blut erstickt, sagte der Gutachter. Der 35-jährige Angeklagte steht wegen Mordes vor Gericht. Ein Gutachter hat ihm eine schizophrene Psychose attestiert. Er will durch Stimmen im Kopf zu dem Mord angeleitet worden sein und hat die im Januar begangene Tat gestanden.

Der Güllegruben Mord

Der Güllegruben-Mord

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.