Weil es schrie

Vater legt Baby in Kühlschrank: U-Haft

Weiden - Ein Vater hat in der Oberpfalz sein Baby schwer misshandelt. Er soll das Kind in den Kühlschrank gelegt und unter eine Wasserleitung gehalten haben. Außerdem hat er dem Kind ein Tuch in den Mund gesteckt, weil es schrie.

Ein rosaroter Wohnblock in einem Ort im Kreis Neustadt an der Waldnaab – hier soll sich in einem der Räume bereits im Juli ein schier unglaublicher Fall von Kindsmisshandlung zugetragen haben. Ein 39-jähriger Vater – Harry S. – packte sein neugeborenes Töchterchen laut Vorwurf mehrmals in den Kühlschrank. Angeblich, weil er mit dem schreienden Baby überfordert war. Oberstaatsanwalt Gerhard Heindl aus Weiden sprach in puncto Kühlschrank gegenüber der tz von Zeiträumen „eventuell im Minutenbereich“.

Nicht der einzige Misshandlungsvorwurf gegen den rabiaten Mann: Er soll das Mädchen auch mehrmals geschüttelt und kopfüber gehalten haben. Und damit nicht genug: So wurde auch das Kind unters Wasser gehalten oder es wurde dem Baby ein Tuch in den Mund gesteckt – immer dann, wenn der Säugling schrie.

Das Kind war im Juni geboren worden, die Übergriffe fanden im Juli statt. Nachbarn war zu der Zeit offenbar der Lärm aus der Wohnung komisch vorgekommen, sie machten schließlich die Behörden auf die kleine Familie aufmerksam.

Die Ehefrau Irene (Name geändert) war bei den Misshandlungen des vier Wochen alten Mädchens zeitweise zugegen. Sie schritt allerdings nicht dagegen ein – wohl, weil sie sich gegenüber ihrem 1,90 Meter großen und kräftigen Mann massiv unterlegen fühlte. Anfang August wurde der 39-Jährige schließlich festgenommen.

Der Beschuldigte wird

psychiatrisch begutachtet. Es soll eine „geminderte Intelligenz“ bei ihm vorliegen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Misshandlung Schutzbefohlener. Im schlimmsten Fall droht dem Vater eine Gefängnisstrafe von 15 Jahren. Sein Rechtsbeistand Rouven Colbatz aus Weiden erwartet eine Anklage bereits in den kommenden Tagen.

Das Mädchen hat nach ersten Eindrücken keine bleibenden Schäden durch die Gewalt davon getragen, es wird aber weiter untersucht. Zurzeit ist es wieder bei seiner Mutter. Sie kümmert sich nun um die Kleine mit der Fürsorge, wie sie ein Baby verdient hat.

Markus Christandl

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.