Vater missbraucht Tochter: 6 Jahre Knast

Coburg- Mehr als 40 Mal soll ein Mann (40) seine eigene Tochter (heute 14) sexuell missbraucht haben. Sechs Jahre und neun Monate lautet das Urteil des Landgerichts Coburg.

Weil er seine Tochter seit 2005 immer wieder sexuell missbraucht hat, muss ein Familienvater für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Der 40-jähriger Mann hat sich mehr als 40 Mal an seiner eigenen Tochter vergangen.  Zum Prozessauftakt am Donnerstag räumte der Angeklagte aus dem Landkreis Kronach 15 Fälle ein. Die Übergriffe auf die heute 14-Jährige begannen nach Angaben der Staatsanwaltschaft  kurz nach dem neunten Geburtstag des Mädchens. Ab April 2009 soll der Vater sich mindestens einmal in der Woche zu seiner Tochter ins Bett gelegt und mit ihr den Geschlechtsverkehr vollzogen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare