Landgericht Amberg

Tod eines Babys: Vater freigesprochen

Amberg - Ein Vater musste sich vor dem Landgericht Amber verantworten, weil er seine kleine Tochter totgeschüttelt haben soll. Er wurde freigesprochen.

Das kleine Mädchen war erst sechs Wochen alt, als sie auf grausame Weise starb: Es erlitt einen Schädelbruch, mehrere Rippenbrüche und Einblutungen und ein schweres Schütteltrauma. Das Mädchen war im Mai 2013 in einer Klinik in Weiden gestorben. Die Eltern hatte damals einer Obduktion zugestimmt, nachdem die Todesursache nicht bestimmt werden konnte. Als dabei die massiven Verletzungen entdeckt wurden, geriet der Vater des Mädchens ins Visier der Fahnder.

Gut eineinhalb Jahre nach dem Tod des Säuglings hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhoben. Sie warfen dem 34-Jährigen vor, seine Tochter totgeschüttelt zu haben. Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe.

Bei dem Prozess am Landgericht Amberg wurde der Vater am Donnerstag freigesprochen. Die Kammer habe im Zweifel für den Angeklagten entschieden, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Die Verletzungen des sechs Wochen alten Mädchens könnten auch von einem Unfall stammen.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge gefordert. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Freispruch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Aus ungeklärter Ursache geriet eine 46-jährige Autofahrerin in der Nähe von Forchheim auf die Gegenfahrbahn. Dabei verletzte sie unter anderem drei Kinder.  
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion