Vater und Stiefmutter entführen Sohn (26)

Landshut - Mit vorgehaltener Pistole ist bei Landshut ein Mann (26) von seinem Vater und seiner Stiefmutter in einen Keller gesperrt und erpresst worden. Doch das Opfer konnte fliehen.

Der junge Mann hatte sich am Mittwochnachmittag in Kumhausen bei Landshut mit seinem Vater (50) und seiner Stiefmutter (38) verabredet. Zu dem Treffen erschienen aber auch noch zwei Männer, die laut Polizei von dem Vater beauftragt worden waren. Die Männer überwältigten den Sohn, schlugen ihn und zwangen ihn in den Keller des Hauses des Vaters. Die Verwandten des Opfers verlangten Geld und eine schriftliche Abtretungserklärung.

Doch der Sohn konnte in einem unbeobachtete Augenblick fliehen. Die Entführer flüchteten daraufhin mit dem VW-Bus ihres Opfers. Der Vater, die Stiefmutter und einer der Helfer wurden aber später von der Polizei geschnappt. Von der Waffe fehlt aber jede Spur.

Der gewaltätige Vater ist bei der Polizei kein Unbekannter: Wegen waffenrechtlicher Verstöße liegt gegen ihn bereits ein Haftbefehl vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare