Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Fahndung in zwei Bundesländern

Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

Bütthard - Als das Jugendamt bei ihm klingelt, um seine Kinder abzuholen, rastet ein Vater völlig aus: Er bedroht Polizisten mit einem Messer, flüchtet - und löst damit eine Großfahndung aus.

Ein 30 Jahre alter Vater hat in Unterfranken Polizisten mit einem Messer bedroht und ist schließlich mit seiner dreijährigen Tochter für rund sechs Stunden geflohen - Grund war die drohende Inobhutnahme seiner Kinder durch das Jugendamt. Nach Angaben der Polizei nahmen Beamten den 30 Jahre alten Vater am späten Donnerstagabend fest. Die Tochter und sein anderes, ein Jahr altes Kind, sind inzwischen unversehrt in der Obhut des Jugendamtes.

Am Donnerstagnachmittag hatten zwei Mitarbeiterinnen des Jugendamtes zusammen mit zwei Polizeibeamten an der Tür des Mannes in Bütthard (Landkreis Würzburg) geklingelt. Als dem Vater klar wurde, dass ihm nun seine beiden Kinder entzogen werden sollten, griff er zu einem Küchenmesser und bedrohte die Polizisten. Seine dreijährige Tochter hatte er währenddessen auf dem Arm.

Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes konnte zusammen mit dem einjährigen Kind ins Freie entkommen. Die Polizisten zogen sich ins Treppenhaus zurück und forderten Unterstützung an. Währenddessen floh der Vater über eine Leiter, die am Balkon der Wohnung lehnte, mit seiner Tochter nach hinten aus der Wohnung.

Es begann eine sechs Stunden dauernde Großfahndung im fränkischen Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg. Sogar ein Hubschrauber und Hundestaffeln waren im Einsatz. Wie die „Main-Post“ berichtet, trafen sich Beamte mit dem Anwalt des 30-jährigen Vaters auf einem Parkplatz an der Bundesstraße 290, um diesen und das Mädchen zu finden. Ein Polizeisprecher bestätigte lediglich, dass es Kontakt zu dem Rechtsanwalt gegeben habe.

Beamte fanden die Dreijährige schließlich unversehrt bei einer Verwandten, wo das Jugendamt sie gegen 22.30 abholte. Eine halbe Stunden später ließ sich auch der Vater im baden-württembergischen Grünsfeld (Main-Tauber-Kreis) widerstandslos festnehmen. Gegen ihn ermittelt die Polizei nun wegen Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Das zuständige Landratsamt Würzburg wollte auf Nachfrage keine Angaben dazu machen, warum dem Vater seine Kinder entzogen werden sollten. Eine Sprecherin bestätigte lediglich, dass die Eltern der Inobhutnahme durch das Jugendamt widersprochen hätten und der Fall beim Familiengericht anhängig sei. Zur Mutter der Kinder konnte die Polizei keine Angaben machen. Der Vater sei mit seinen Kindern allein in der Wohnung gewesen, hieß es nur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Ein Mann (30) ist mit seinem Cabrio von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Autofahrer leisteten Erste Hilfe.
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.