+
Auf diesem Bauernhof fand die Polizei die Leiche des 59-Jährigen.

Sohn wegen Vatermordes vor Gericht

Amberg - Wegen Mordes an seinem Vater muss sich vom kommenden Dienstag an ein 23 Jahre alter Mann vor dem Amberger Landgericht verantworten.

Lesen Sie auch:

Tod im Silo

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Sohn des Opfers vor, den 59-Jährigen im Dezember 2008 umgebracht zu haben, um an dessen Geld und Auto zu kommen. Der Nebenerwerbslandwirt war dann an Weihnachten tot in einem Silo nahe des Bauernhofes entdeckt worden. Der Sohn war nach Rumänien geflüchtet, wurde dort allerdings recht schnell gefasst.

Bereits Anfang Januar wurde der Verdächtige nach Deutschland ausgeliefert. Nach Angaben der Polizei gab der Sohn in den Vernehmungen zu, seinen Vater getötet zu haben. Er sprach allerdings davon, in Notwehr gehandelt zu haben. Der 23-Jährige soll seinen Vater bereits zwei Wochen vor der Entdeckung der Leiche erschlagen haben.

Da der Bauer auch im Straßenbau tätig war und deswegen gelegentlich längere Zeit unterwegs war, hatte die Ehefrau den 59-Jährigen zunächst nicht vermisst. Erst als das Weihnachtsfest nahte und sie keine Nachricht von ihrem Mann hatte, informierte die Frau am 23. Dezember 2008 die Polizei. Beamte fanden dann bei einer Suchaktion in der Nacht zu Heiligabend die Leiche.

Zunächst hatten die Ermittler auch den ein Jahr älteren Bruder des Angeklagten verdächtigt. Die Ermittlungen ergaben laut Polizei jedoch, dass der zweite Sohn zwar mit seinem Bruder die Leiche versteckt haben soll, den Vater aber nicht mit umgebracht hat. Da die Beseitigung von Leichen im Fall von Angehörigen nicht strafbar ist, wurde der ältere Bruder aus der Untersuchungshaft entlassen und das Verfahren gegen ihn eingestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare