Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt

Veranstaltungsagentur im Visier des Zolls

Landshut/Deggendorf - Mehr als 100 Einsatzkräfte von Zoll und Staatsanwaltschaft Deggendorf haben Räume von Mitarbeitern einer Veranstaltungsagentur durchsucht.

Weitere Nachrichten aus Bayern finden Sie hier.

Es bestehe der Verdacht auf Sozialversicherungsbetrug, sagte Einsatzleiter Franz Utler vom Hauptzollamt Landshut am Donnerstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). Einige Mitarbeiter der Agentur bei Deggendorf wie etwa Bühnenaufbauer seien möglicherweise Scheinselbstständige. Wie die Behörde mitteilte, könnten den Krankenkassen dadurch Sozialversicherungsbeiträge in vermutlich sechsstelliger Höhe vorenthalten worden sein.

Bei der Durchsuchung der Privat- und Geschäftsräume seien am Dienstag und Mittwoch “Unterlagen in erheblichem Umfang“ beschlagnahmt worden. Beamte befragten außerdem rund 50 Mitarbeiter als Zeugen. Die meisten von ihnen gaben nach Zollangaben an, selbstständig ein Gewerbe zu führen. Sie hätten allerdings lediglich die Agentur als Auftraggeber vorweisen können. Es seien Räume in ganz Bayern durchsucht worden, der Schwerpunkt der Aktion sei aber der Großraum München gewesen. Die Agentur sei bereits im Mai und August durchsucht worden.

“Die Beweismittel müssen jetzt ausgewertet werden“, sagte Utler. Der Behörde zufolge förderten die Durchsuchungen auch Zufallsfunde wie Waffen und Drogen zutage. Anfangs war von mehreren Agenturen die Rede gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare