Verband: Bald zu wenige Kinder- und Jugendärzte

München - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Bayern warnt vor einem baldigen Mangel an Medizinern - und damit auch an Spezialisten für seltene Erkrankungen bei Kindern.

In Kliniken und Praxen müssten immer weniger Ärzte immer mehr kranke Kinder und Jugendliche versorgen, teilte Stefan Burdach, Direktor der Kinderklinik Schwabing, am Freitag mit. Der Landesvorsitzende des Berufsverbands, Martin Lang, ergänzte: In einzelnen Regionen hätten niedergelassene Ärzte zudem große Probleme, einen Nachfolger zu finden. Von den 900 Kinder- und Jugendärzten in Bayern seien 200 älter als 60 Jahre.

In der psychosozialen Betreuung fehlen laut Burdach bereits 15 Prozent der notwendigen Planstellen. Der Mediziner kritisiert aber nicht nur die laufende Streichung von Stellen. Schuld am baldigen Ärztemangel seien auch die zunehmende Bürokratie sowie die Abwanderung von Ärzten ins Ausland. Noch bis zum Sonntag treffen sich in München mehr als 700 bayerische Kinder- und Jugendärzte, um über die Zukunft der ärztlichen Versorgung von Kindern zu diskutieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare