Neonazi-Aufmarsch in Hof: Eilantrag bei Gericht

Hof/Bayreuth - Rechtsextreme wollen in Hof einen Neonazi-Aufmarsch trotz eines Verbots der Stadt durchsetzen. Die Neonazis vertrauen auf die Hilfe der Justiz.

Beim Verwaltungsgericht Bayreuth sei ein Eilantrag und eine Klage zur Aufhebung des Verbotsbescheids der Stadt Hof eingegangen, sagte eine Justizsprecherin am Mittwoch. Die Kammer werde nun die Unterlagen prüfen.

Der Aufmarsch war für den 1. Mai geplant, als Veranstalter trat das “Freie Netz Süd“ auf, das nach Einschätzung des Verfassungsschutzes mit 100 bis 150 Mitgliedern die derzeit größte rechtsradikale Gruppe in Bayern ist. Die Stadt Hof hatte die Demonstration jedoch kurz vor Ostern verboten.

Dass die Anmelder des Aufmarsches nun juristisch gegen die Entscheidung der Stadt vorgehen, habe man erwartet, sagte ein Sprecher der Kommune. Bereits genehmigt hat die Stadtverwaltung zwei Gegendemonstrationen am 1. Mai. Sie sollen auf jeden Fall stattfinden - egal, ob der Neonazi-Aufmarsch verboten bleibt oder doch noch gestattet wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.